/ Anstoß - Gedanken zum Tag

Abstand nehmen zum Bösen

Bibelvers

Seht zu, dass keiner dem andern Böses mit Bösem vergelte, sondern jagt allezeit dem Guten nach füreinander und für jedermann.

1. Thessalonicher 5,15

Draußen ist es kalt. Die Sonne scheint, es sieht friedlich aus. Drinnen läuft das Radio, ich höre die Nachrichten. Fünf Minuten, die kaum ausreichen, um das Leid und den Schrecken in Syrien zu beschreiben. Fünf Minuten, die mir täglich vor Augen führen, wieviel Böses es auf Erden gibt.

Ich bin so müde, mir schmerzt der Kopf. Die Bibel lehrt uns Liebe. Seit Jahrhunderten. Und uns Menschen fällt nichts Besseres ein, als mit Gewalt, mit Hass und Lethargie zu antworten. Was nützt uns ein Satz wie der aus dem 1.Thessalonicherbrief Kapitel 5, 15 wenn wir nicht danach handeln? Dort steht: „Seht zu, dass keiner dem andern Böses mit Bösem vergelte, sondern jagt allezeit dem Guten nach, füreinander und für jedermann.“

Ja, das stimmt. Ja, das wissen wir. Ja, wir hören es. Aber was fehlt uns eigentlich, um entsprechend zu handeln? Vielleicht weil Hass und Rachegedanken als  der leichtere Weg erscheinen. Aber der Weg zum Frieden führt nur über Versöhnung. Es ist zwar ein steiniger Weg, doch Versöhnung ist immer auch der lohnende Weg.

Deshalb hat der Apostel Paulus der Gemeinde in der mazedonischen Hafenstadt diese Worte geschrieben . Er  hat die junge Gemeinde  an die bevorstehende Wiederkunft Jesu erinnert. Das sollte den Thessalonichern helfen,  ihren Blick weg von den Bedrängnissen und hin auf Jesus zu richten.

Seitdem sind viele Jahrhunderte vergangen. Was für die Thessalonicher galt, gilt immer noch. Und das heißt: Im Vertrauen auf Jesus können auch wir, können Sie und ich Abstand nehmen zum Bösen und dem Guten nachjagen.

Cookies helfen uns, Ihr Benutzererlebnis zu verbessern. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie unseren Datenschutz und Cookie Richtlinien sowie der Speicherung von Daten im Rahmen des EU-US Privacy Shield zu. Mehr erfahren