/ Anstoß - Gedanken zum Tag

Keiner wäscht Reiner

Bibelvers

Wasche dein Herz von der Bosheit, auf dass dir geholfen werde. Wie lange wollen bei dir bleiben deine heillosen Gedanken?

Jeremia 4,14

Keiner wäscht Reiner. So hieß es früher in der Waschmittelwerbung. Blöd für alle Männer, die -ebenfalls- Reiner hießen. Dann wasch dich doch gefälligst selbst, diesen müden Kalauer mussten sich all die Reiners dieser Welt öfter anhören.

Aber im Grunde ist es ja so. Wenn ich dreckig bin - waschen muss ich mich selbst. Der Prophet Jeremia greift dieses Bild auf und ruft das nicht nur einer einzelnen Person zu sondern dem ganzen Volk Gottes:

„Wasche dein Herz von der Bosheit, auf dass dir geholfen werde. Wie lange wollen bei dir bleiben deine heillosen Gedanken?“ Nicht nur damals vor 2600 Jahren eine berechtigte Frage. Denn die Lage ist ernst. Das Volk hat Gott und seine guten Gebote, die ein gedeihliches Zusammenleben möglich machen, abgeschoben und vergessen. Das Ergebnis: Missgunst, Bosheit und soziale Ungerechtigkeit.

Jeremia weiß, was dem Volk blüht, nämlich der komplette Untergang. Aber Jeremia kennt auch das Lösungsmittel, das noch in die tiefste Pore reicht. Und das ist die Umkehr, die bei Gott möglich ist. Gott breitet seine Arme aus. Er will sein Volk nicht verwerfen und vernichten sondern auffangen. Diese uralte Botschaft gibt mir Hoffnung, gerade aktuell in unseren Tagen, wo der Mensch sich selbst soviel Bosheit antut. Wir sind noch nicht verloren. Wir müssen nur den Willen zur Umkehr aufbringen und uns reinigen lassen von aller Bosheit. Alles weitere tut Gott.

Cookies helfen uns, Ihr Benutzererlebnis zu verbessern. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie unseren Datenschutz und Cookie Richtlinien sowie der Speicherung von Daten im Rahmen des EU-US Privacy Shield zu. Mehr erfahren