/ Anstoß - Gedanken zum Tag

Mein Vater im Himmel

Bibelvers

Jesus betet: Ich habe ihnen deinen Namen kundgetan und werde ihn kundtun, damit die Liebe, mit der du mich liebst, in ihnen sei und ich in ihnen.

Johannes 17,26

Haben Sie schon einmal das vertraute Gespräch zwischen zwei sich liebenden Menschen zufällig gehört? Es hat eine andere Qualität, als wenn man mit einem Fremden redet. Während man seine Worte in der Öffentlichkeit sorgsam wählt, sprechen Liebende ungefiltert, wie von Herz zu Herz.

Der Apostel Johannes berichtet über ein solches Gespräch zwischen Jesus und seinem Vater im Himmel. Im Johannesevangelium heißt es:

„Jesus betet: Ich habe ihnen deinen Namen kundgetan und werde ihn kundtun, damit die Liebe, mit der du mich liebst, in ihnen sei und ich in ihnen“, Johannes 17,26.

Jesus möchte, dass die Liebe, die seine Beziehung zu Gott kennzeichnet, einzieht in die Menschen, die ihm nachfolgen.  Seine Jünger sollen eine ähnliche innere Nähe zu Gott haben, wie Jesus es hatte.

Wie kann das gehen? Jesus hat seinen Nachfolgern Gott als den liebenden Vater im Himmel vorgestellt. Gott ist nicht weit weg, da draußen im Universum, unerreichbar für mich. Gott sagt von sich, dass er der Vater im Himmel ist: trotz seiner Größe nahbar und an mir interessiert ist, ja, liebevolle Gedanken über mich hat.

Man sagt, dass das eigene Vaterbild das Gottesbild prägt. Demnach habe ich Glück gehabt: Mein Vater ist zwar früh verstorben, aber meine Beziehung zu ihm war gut. Vielleicht haben auch Sie eine gute Beziehung zu Ihrem Vater. Wenn nicht, dann nehmen Sie sich ein Beispiel an Jesus. Sagen Sie ihm: „Herr Jesus Christus, ich möchte zu Gott ein ähnliche Beziehung haben, wie du sie hattest, nämlich von Liebe geprägt. Er soll mein Vater im Himmel sein.“

Cookies helfen uns, Ihr Benutzererlebnis zu verbessern. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie unseren Datenschutz und Cookie Richtlinien sowie der Speicherung von Daten im Rahmen des EU-US Privacy Shield zu. Mehr erfahren