/ Anstoß - Gedanken zum Tag

Alles in einem Satz

Bibelvers

Also hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, auf dass alle, die an ihn glauben, nicht verloren werden, sondern das ewige Leben haben.

Johannes 3,16

Heute ist der letzte Tag des Jahres 2017. Viele Menschen nutzen diesen Tag, um Bilanz zu ziehen: Was hat das vergangene Jahr gebracht? Welche Ereignisse und Veränderungen hat es gegeben? - sowohl im persönlichen Leben, wie auch in unserer Gesellschaft und in der Welt generell. Was war gut und schön, was war schlecht? Ich weiß nicht, wie dieses Fazit bei Ihnen ausfällt. Bei mir bleibt der Eindruck, dass Radikalisierung, Rücksichtslosigkeit und Hass zunehmen. So kann es nicht weitergehen. Eine Veränderung muss her! Und dafür gibt es meiner Meining nach nur einen Weg: Menschen müssen erkennen, wo wahre Liebe und Vergebung zu finden sind. Im Johannesevangelium steht dazu: "So sehr hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, damit alle, die an ihn glauben, nicht verloren werden, sondern das ewige Leben haben." In diesem einen Satz steckt die gesamte Botschaft der Bibel. Hier erfahre ich alles, was ich über die Beziehung Gottes zu uns Menschen wissen muss und über die Bedeutung von Jesus und dem Glauben an ihn. Keiner der 31.170 anderen Sätze der Bibel fast das so gut zusammen. Das heißt nicht, dass der gesamte Rest der Bibel überflüssig wäre, keinesfalls! Aber in diesem Satz steckt die Kraft des Evangeliums! Es ist die Macht der Liebe Gottes und der Vergebung in seinem Sohn Jesus Christus, die Menschen und damit die gesamte Welt positiv verändern können. Und das ist meine Hoffnung für das neue Jahr 2018, dass möglichst viele Menschen dies für sich persönlich erkennen und ihr Leben mit Gott gestalten, damit es allen besser geht.

Cookies helfen uns, Ihr Benutzererlebnis zu verbessern. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie unseren Datenschutz und Cookie Richtlinien sowie der Speicherung von Daten im Rahmen des EU-US Privacy Shield zu. Mehr erfahren