/ Anstoß - Gedanken zum Tag

Schmerz, lass nach!

Vergangenen Montag habe ich Sport getrieben. Das hat mir der Arzt nahegelegt. Es sei gut fürs Herz, meinte er, und würde gegen Rückenschmerzen helfen. Also habe ich das getan, was ich jede Woche mindestens zweimal tue. – Ich habe mich bewegt. Schließlich befolge ich das, was der Doktor mir rät. Jedenfalls meistens.

Ja und dann wurde es Dienstagmorgen und ich wurde von meinem Wecker und mindestens einem Duzend schmerzenden Muskeln „begrüßt“. Ich hatte es wohl mit dem Sport ein bisschen übertrieben.

Der Körper ist ein wunderbar zusammengefügtes System. Jedes Teil – außer vielleicht den überflüssigen Pfunden, die sich im Laufe der Zeit oberhalb des Gürtels eingefunden haben – dient dazu, dass es mir gut geht. Und wenn bestimmte Körperteile überbeansprucht werden oder krank sind, merkt das der ganze Kerl.

„Es sind viele Glieder, aber der Leib ist einer“, schreibt der Apostel Paulus in 1. Korinther 12,20. Er benutzt das Beispiel des Körpers, um es auf die Gemeinschaft der Christen anzuwenden.

Jeder einzelne Christ hat seine Aufgabe in der Gemeinde. Es ist genau so, wie bei einem Körper: Die Hand ergänzt das Bein und ohne Hals könnte ich nicht erhobenen Hauptes gehen.

Darf ich Sie fragen, was Ihre Aufgabe ist? Was ist Ihr Platz in der christlichen Gemeinde? Wenn Sie das nicht eindeutig beantworten können, ist es an der Zeit das zu ändern. Bitten Sie Jesus Christus, dass er Ihnen zeigt, was Sie beitragen können und dann gehen Sie auf die zu, die in Ihrer Kirche Verantwortung tragen.

Glauben Sie mir: Ohne Ihre Mitarbeit fehlt etwas.

Cookies helfen uns, Ihr Benutzererlebnis zu verbessern. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie unseren Datenschutz und Cookie Richtlinien sowie der Speicherung von Daten im Rahmen des EU-US Privacy Shield zu. Mehr erfahren