/ Anstoß - Gedanken zum Tag

Entweder - oder!

Bibelvers

Den Demütigen wird der HERR Gnade geben.

Sprüche 3,34

Manchmal möchte ich eine Zeitreise machen können, so wie in dem Film „Zurück in die Zukunft“. Einfach in ein Auto setzen, ein bestimmtes Zieldatum eingeben und dann dort ankommen. Zum Beispiel würde mich interessieren, wie die Menschen vor 2 ½ bis 3 Tausend Jahren die Welt gesehen haben. Flach, eher eine Scheibe, am Horizont ist der Abgrund – so, oder so ähnlich? Und wie sie Gott gesehen haben, also wie sie ihn sich vorgestellt haben. Dieser konkrete Einblick in die Zeit würde mir vielleicht dabei helfen, die Texte von damals besser zu verstehen – auch die in der Bibel.

„Mit den Spöttern treibt Gott Spott, den Demütigen aber gibt er Gnade“ – so steht es in den Sprüchen Salomos. Darin spiegelt sich für mich ein Denken wieder, dass sich mit Schwarz oder Weiß beschreiben lässt, mit einem klaren „entweder – oder“. Keine Kompromisse, kein Mittelding: entweder du hast gewonnen, oder du hast verloren. So wurde Gott von Salomo wohl gesehen und offensichtlich auch erlebt. Aber nicht von allen Menschen, auch nicht damals.

Die Versuchung, Gottes gute Weisungen in Frage zu stellen, sie zu relativieren, gibt es seit Anbeginn der Welt. „Sollte Gott gesagt haben …“ so fängt die Schlange im Paradies an. „Musst du das denn so eng sehen?“ so werde ich heute schon mal nach meinem Glauben gefragt.

Und dann sage ich: Ja – muss ich. Denn für mich gibt es auch nur ein entweder – oder, genau wie damals. Nur wenn ich mich auf Gottes Zusagen verlassen kann, nur wenn er wirklich den Demütigen, den Einfachen, Gnade schenkt, dann war mein Glaube nicht umsonst. Und nur dann hat mein ganzes Leben einen Sinn.

Cookies helfen uns, Ihr Benutzererlebnis zu verbessern. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie unseren Datenschutz und Cookie Richtlinien sowie der Speicherung von Daten im Rahmen des EU-US Privacy Shield zu. Mehr erfahren