/ Anstoß - Gedanken zum Tag

Eingeladen

Elke Drossmann über Psalm 118, 26

Bibelvers

Gelobt sei, der da kommt im Namen des HERRN!

Psalm 118,26

Zum Gebet sind drei Gruppen eingeladen: Jeder, der zum Volk Israel gehört. Die Priester des Volkes und jeder, der Gott ehrt. Das können auch Menschen sein, die nicht offiziell zum Volk Israels gehören. Eine riesige Gebetsgemeinschaft, die sich hier trifft und gemeinsam den Psalm 118 betet.

Gott wird gedankt, gemeinsam erinnern sie sich daran, wie Gott ihnen geholfen hat, als die Angst ihnen im Nacken saß. Die Erfahrung zeigte, auf Gott ist Verlass, auf Menschen manchmal und manchmal nicht. Selbst wenn sie viel Einfluss haben, kann ich mich nicht unbedingt auf Menschen verlassen. Auf Gott schon. Und deshalb besingen sie ihren Gott. Finden immer wieder neue Worte, um auszudrücken, wer Gott für sie ist:

„Meine Macht, mein Psalm, mein Heil.“ (V. 14)
Der mich auf seine Linie bringt, der Richter, der Eckstein eines Gebäudes.
Deshalb gilt für jeden, der diesen Gott bejubelt:
(V. 26) „Gelobt sei, der da kommt im Namen des Herrn!“
Es gibt jemanden, der ganz bei Gott, dem Herrn ist. Der nicht nur Gott bejubelt. Sondern all das von Gott bestätigt, was die riesige Gebetsgemeinschaft ausruft:

Gottes Sohn: Jesus Christus.

Und auch Jesus wird so bejubelt als er auf einem Esel kurz vor seinem Tod am Kreuz in Jerusalem einzieht: „Hosianna dem Sohn Davids! Gelobt sei, der da kommt in dem Namen des Herrn!“ (Mt. 21, 9). Jesus lädt uns ein, zu der Gruppe zu gehören, die Gott ehrt, die Jesus bejubelt und von ihm sagt: „Gelobt sei, der da kommt im Namen des Herrn.“


Reaktion an den Autor ist über das Kontaktformular möglich.

Cookies helfen uns, Ihr Benutzererlebnis zu verbessern. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie unseren Datenschutz und Cookie Richtlinien sowie der Speicherung von Daten im Rahmen des EU-US Privacy Shield zu. Mehr erfahren