/ Anstoß - Gedanken zum Tag

Muss ich mir alles gefallen lassen?

Piera Reich über 1.Tessalonicher 5,15

Bibelvers

Seht zu, dass keiner dem andern Böses mit Bösem vergelte, sondern jagt allezeit dem Guten nach füreinander und für jedermann.

1. Thessalonicher 5,15

Wenn Du Deinen Rachegelüsten freien Lauf lassen möchtest, Deinem Feind mal so richtig eins auswischen willst, ihn dabei an seinen empfindlichsten Stellen treffen möchtest oder sogar finanziell ruinieren möchtest, dann werden das die mit Abstand wichtigsten Zeilen sein, die Du je lesen wirst.“ – So lautet eine Buchempfehlung für einen Rache-Ratgeber.

Wenn das Ganze vielleicht eher ironisch gemeint ist, so widerspiegelt der Ratgeber doch genau dass, was ich oft denke, wenn mir jemand einen reingewürgt hat:  Dafür werde ich mich rächen!

Die Bibel rät mir was ganz anderes: „Seht zu, dass keiner dem andern Böses mit Bösem vergelte, sondern jagt allezeit dem Guten nach füreinander und für jedermann.“ - lese ich da. Zu blöd aber auch! Muss ich mir denn alles gefallen lassen?

Mir fällt es in der Tat nicht leicht, diesen Ratschlag zu befolgen. Doch ich habe die Erfahrung gemacht, wenn ich ihn beherzige und Böses nicht mit Bösem heimzahle, dann hat das positive Auswirkungen auf mein Leben. Ich muss mich nicht mehr rächen und es geht mir gut dabei. Gottes Ratschläge sind wirklich empfehlenswert!


Reaktion an den Autor ist über das Kontaktformular möglich.

Cookies helfen uns, Ihr Benutzererlebnis zu verbessern. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie unseren Datenschutz und Cookie Richtlinien sowie der Speicherung von Daten im Rahmen des EU-US Privacy Shield zu. Mehr erfahren