/ Anstoß - Gedanken zum Tag

Vergebung à la Gott

Bibelvers

Der HERR sprach: Ich habe vergeben, wie du es erbeten hast.

4. Mose 14,20

Es gibt Dinge, die sind typisch für bestimmte Personen. Die sind regelrecht ein Markenzeichen. Bundeskanzlerin Angela Merkel macht die Raute mit den Händen. Sänger Udo Jürgens trug immer einen weißen Bademantel auf der Bühne. James Bond verlangt seinen Martini stets geschüttelt nicht gerührt. Typisch eben!

Doch was ist eigentlich das Markenzeichen von Gott? Was ist typisch für den Schöpfer und Herrscher der Welt?

Meiner Meinung nach ist es Gottes Barmherzigkeit und Vergebungsbereitschaft. Es gibt ganz viele Stellen in der Bibel, die mich zu dieser Schlussfolgerung kommen lassen. Zum Beispiel diese hier aus dem Alten Testament der Bibel. Da spricht Mose, der das Volk Israel mit Gottes Hilfe aus Ägypten geführt hat, mit diesem Gott. Und er bittet Gott um Vergebung für das Volk Israel. Die meckern und mosern nämlich ständig an Gott rum. Und irgendwann reißt Gott der Geduldsfaden. Er will das Volk vernichten und nur Mose und seine Familie übriglassen.

Doch da geht Mose dazwischen und appelliert an Gottes Barmherzigkeit und Vergebungsbereitschaft. Letztlich lässt sich Gott von Mose überzeugen und Gott sagt: „Ich habe vergeben, wie du es erbeten hast.“ So ist Gott für mich: Groß in allen Dingen! Vor allem an Gnade und Barmherzigkeit.

Dabei ist das nichts, was Gott ja sowieso tun müsste, weil Vergebung nun mal seine Aufgabe ist. Nein! Gott will darum gebeten sein. Das bedeutet auch, dass ich meine eigenen Verfehlungen und meine Schuld eingestehe und Gott um Vergebung bitte. Ohne echte Reue geht das nicht. Aber wenn ich die zeige, dann ist Gott immer bereit zu vergeben.

Cookies helfen uns, Ihr Benutzererlebnis zu verbessern. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie unseren Datenschutz und Cookie Richtlinien sowie der Speicherung von Daten im Rahmen des EU-US Privacy Shield zu. Mehr erfahren