/ Anstoß - Gedanken zum Tag

Beten mit langem Atem

Bibelvers

Mein Leben ist immer in Gefahr; aber dein Gesetz vergesse ich nicht.

Psalm 119,109

Das längste Kapitel in der Bibel ist ein Gebet oder vielleicht auch ein Lied. Es ist der Psalm 119. 176 Verse hat er und diese Zahl hat ihren Grund: Der Aufbau des Psalms entspricht dem hebräischen Alphabet. Das hat 22 Konsonanten. Und so fangen die ersten acht Verse mit dem ersten Konsonanten an: dem Aleph. Die zweiten acht Verse dann mit dem zweiten und so weiter. Und 22 mal 8 ergibt: 176 Verse!

Was muss das für ein guter Dichter gewesen sein. Und wieviel Begeisterung muss er für Gott gehabt haben, für das Leben mit ihm und für die guten Weisungen, die Gott gegeben hat, um sie dann in eine solche Gedichtform zu packen. Immer wieder heißt es darin „Ich habe Freude an deinen Weisungen“, „ich wandle fröhlich; denn ich suche deine Befehle“, oder auch „Das ist mein Schatz, das ich mich an deine Befehle halte.“ Kein Ausdruck von Enge oder Bevormundung, statt dessen Weite und Dankbarkeit! Selbst unter Druck kann der Beter immer noch sagen: „Mein Leben ist immer in Gefahr; aber dein Gesetz vergesse ich nicht.“ Dieser Psalm ist nicht nur ein Meisterwerk der Dichtkunst - er ist auch ein umfassender Ausdruck des Vertrauens. Da betet jemand, der weiß: Was auch immer mir hier im Leben geschieht - Gott ist immer noch größer. Auf ihn will ich schauen, ihm will ich vertrauen und bedingungslos folgen.

Wenn ich das so lese, dann wird mir klar: Ich muss unbedingt mal Zeit einplanen, viel Zeit. Und dann werde ich in aller Ruhe diesen Psalm in seiner ganzen Fülle lesen. Und beten. Und Gott vertrauen.

Cookies helfen uns, Ihr Benutzererlebnis zu verbessern. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie unseren Datenschutz und Cookie Richtlinien sowie der Speicherung von Daten im Rahmen des EU-US Privacy Shield zu. Mehr erfahren