/ Anstoß - Gedanken zum Tag

Hat Gott einen Bart?

Bibelvers

Der HERR sprach: Mein Angesicht soll vorangehen; ich will dich zur Ruhe leiten.

2. Mose 33,14

„Gott erschafft Adam“ - das berühmte Bild mit dem Finger von Michelangelo, sie wissen schon … Auf diesem Bild ist Gott abgebildet und zwar so, wie sich der Künstler Gott vorgestellt hat. Wie Gott optisch gesehen wirklich aussieht?

Hat er weiße Haare und einen langen Bart, wie auf dem Bild? Mit dem Bart wäre er jedenfalls im Moment voll trendy. Könnte aber auch sein, dass er gar keinen Bart hat. Egal! Ist eh alles Spekulation, denn niemand weiß, wie Gott aussieht.

Den Wunsch, Gott leibhaftig zu sehen, haben sicher viele Menschen. Schon Mose hatte ihn. Er ist mit den Israeliten in das von Gott versprochene Gelobte Land unterwegs. Mose bittet Gott sozusagen um Geleitschutz. Gott antwortet ihm: „Ich selbst werde mit dir gehen, Mose. Ich will dir Ruhe verschaffen.“ Doch Mose reicht diese Zusage Gottes nicht. Er bittet Gott, ihn mit seiner ganzen Herrlichkeit sehen zu dürfen. Doch Gott sagt „Nein!“ Diesen Wunsch erfüllt er Mose nicht.

Haben Sie sich schon mal was von Gott gewünscht? Haben Sie mit ihm überhaupt schon mal gesprochen? Für mich ist es ein großes Privileg, dass ich mit Gott sprechen darf. Ich kann ihm im Gebet alles sagen. Wo der Schuh drückt, wofür ich dankbar bin, auch was ich für Wünsche auf dem Herzen habe. Gott hört mich. Er weiß, was gut für mich ist, und deshalb wird er mir nicht alle meine Wünsche erfüllen.

Mose durfte erfahren: Ich kann Gott vertrauen und meinen Weg getrost gehen, auch wenn ich Gottes Angesicht nicht sehen kann. Genauso gilt es auch mir heute: Gott ist da! Er ist kein Wunschautomat, aber Vertrauenswürdig zu 100 Prozent!

Cookies helfen uns, Ihr Benutzererlebnis zu verbessern. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie unseren Datenschutz und Cookie Richtlinien sowie der Speicherung von Daten im Rahmen des EU-US Privacy Shield zu. Mehr erfahren