/ Anstoß - Gedanken zum Tag

Stark, Macht, Kraft

Elke Drossmann über Psalm 29,11.

Bibelvers

Der HERR wird seinem Volk Kraft geben.

Psalm 29,11

Stark, Macht, Kraft - passen diese Kennzeichen nicht zu einem Politiker oder Unternehmer? Stark, Macht, Kraft - damit besingt ein Politiker vor knapp 3000 Jahren einen unsichtbaren Herrscher.

Ein sichtbarer Herrscher dichtet den Liedtext und schreibt Stark, Macht, Kraft nicht sich selbst zu, wie so viele andere Herrscher seiner Zeit. Der damalige Politiker beschreibt damit den unsichtbaren Herrscher, dem er sich mit Freuden unterstellt hat: Gott. Die Stärke Gottes kann sogar noch vergrößert werden, wenn andere mit dem Liederdichter

Gott loben. Gott hat Macht über die Naturgewalten. Seine Macht kann durch Naturkatastrophen nicht erschüttert werden. Gott hat so viel Kraft, dass er sein Volk Israel ebenfalls mit Kraft ausstattet. Das ist ein Geheimnis. Wer Gott lobt, seine Stärke anschwellen lässt, wird selbst von Gott gestärkt.

Das erfahren Menschen bis heute. Christen z. B., die sich dem unsichtbaren Herrscher unterstellt haben, weil sie auf der Seite seines Sohnes stehen: Jesus Christus. In dem alten Lied, dem Psalm 29, 11 wird das so ausgedrückt: "Der Herr wird seinem Volk Kraft geben." Kraft, z. B. an Gottes Macht zu glauben, auch wenn Unwetter scheinbar nicht abreißen. Kraft und Stärke, die mit dem Lob Gottes einhergehen.


Reaktion an den Autor ist über das Kontaktformular möglich.

Cookies helfen uns, Ihr Benutzererlebnis zu verbessern. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie unseren Datenschutz und Cookie Richtlinien sowie der Speicherung von Daten im Rahmen des EU-US Privacy Shield zu. Mehr erfahren