/ Anstoß - Gedanken zum Tag

Mit und ohne Heiligenschein

Bibelvers

Ihr sollt heilig sein, denn ich bin heilig, der HERR, euer Gott.

3. Mose 19,2

„Oh when the Saints go marching in“, so heißt einer der populärsten Spirituals, und wovon handelt dieser Song: von den Heiligen. „Wenn die Heiligen einziehen in die himmlischen Gefilde, in die Stadt Gottes, ja, da möchte ich gerne dabei sein“ - so etwa könnte man den Text übersetzen.

Nun ist das mit den Heiligen ja so eine Sache. Landläufig hat sich die Meinung eingebürgert: Heilige sind ein seltenes und etwas seltsames Völkchen. Nur hat diese landläufige Meinung einen Mangel: Sie ist falsch. Heilige sind schon etwas Besonderes, aber selten müssen sie deshalb nicht sein.   

In 3. Mose 19 sagt Gott: „Ihr sollt heilig sein, denn ich bin heilig, der Herr, euer Gott.“ Und wem lässt er das ausrichten? Israel. Einem ganzen Volk sagt er das. Die Heiligen zählen nicht nach Hunderten oder Tausenden, da muss man schon ein paar Nullen dranhängen. Und im Neuen Testament wird der Kreis noch einmal erweitert. Jetzt sind es nicht nur Angehörige des Volkes Israel, jetzt dürfen sich auch Menschen aus anderen Völkern als Heilige empfinden. Die Apostel haben ihre Briefe „an die Heiligen in Jesus Christus“ adressiert. 

Noch ein bisschen weiter gedacht: Womöglich sind auch wir zur Heiligkeit berufen. Sie und ich. Jedenfalls trägt Gott diesen Anspruch an uns heran. „Ihr sollt heilig sein, denn ich bin heilig.“ Ich weiß nicht, wie es Ihnen geht: Ich muss da erst mal schlucken. Ich hätte es vielleicht nicht darauf angelegt. Und wie ich soll ich das hinbekommen mit dem Heiligsein? Nun, wenn Gott es so will, dann sorgt er auch dafür, dass ich dieses hohe Ziel erreichen kann. Ich muss eigentlich nur einwilligen. Der Rest ist Gottes Sache. 

Cookies helfen uns, Ihr Benutzererlebnis zu verbessern. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie unseren Datenschutz und Cookie Richtlinien sowie der Speicherung von Daten im Rahmen des EU-US Privacy Shield zu. Mehr erfahren