/ Anstoß - Gedanken zum Tag

Jesus nimmt die Sünder an

Bibelvers

Er hat die Sünden vieler getragen, und für die Übeltäter trat er ein.

Jesaja 53,12

„Jesus nimmt die Sünder an“ - dichtete Erdmann Neumeister 1718.

Doch wer will das schon hören? Und schon wenden sich die Wohlanständigen kopfschüttelnd ab. Sünder sein - das passt aber nun gar nicht in ihr Lebenskonzept. "Wieso Sünder" fragen sich die Selbstgerechten und sind sich keiner Schuld bewußt. Auch wenn sie naserümpfend an den gescheiterten Existenzen des Lebens vorüber gehen. Oder Hilfesuchende einfach nicht in ihrer Nähe haben wollen. Das bekommen wir ja jetzt auch ganz aktuell mit, wenn wir an die Menschen denken, die bei uns Asyl suchen, Schutz und Hilfe.

Was ist das denn eigentlich für eine Sorte Mensch: ein Sünder?

Paulus stellt im Römerbrief fest, was keiner gerne hört: Alle sind Sünder, alle ohne Ausnahme, weil sie alle an ihrer eigentlichen Bestimmung vorbei leben. Weil sie ihrem Schöpfer davongeschlichen sind und ihr Leben nach eigenen Vorstellungen gestalten.

Weil sie Gott nicht die Ehre geben, sondern sich selbst. Sünder - das sind Menschen ohne Gott. Und es bricht Gott das Herz, wenn Menschen dem Untergang entgegentaumeln, wenn sie Zeit und Ewigkeit verspielen, wenn sie ihr eigenes Grab schaufeln. Denn wir Menschen sind für die Gemeinschaft mit Gott geschaffen. Ohne ihn geht ihr Leben schief. Auch wenn es äußerlich nicht so aussieht.

Und weil Gott nicht ohne uns in seinem Himmel sein will ist er selbst in die Welt gekommen, als Mensch... durch seinen Sohn Jesus Christus.

„Jesus nimmt die Sünder an.“ Zum Glück gehöre ich dazu.

Cookies helfen uns, Ihr Benutzererlebnis zu verbessern. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie unseren Datenschutz und Cookie Richtlinien sowie der Speicherung von Daten im Rahmen des EU-US Privacy Shield zu. Mehr erfahren