/ Anstoß - Gedanken zum Tag

Mein Zufluchtsort

Bibelvers

Unter dem Schatten deiner Flügel habe ich Zuflucht, bis das Unglück vorübergehe.

Psalm 57,2

Vor Unwettern hab ich mich als Kind immer sehr gefürchtet. Wenn es zum Beispiel nachts geblitzt und gedonnert hat, dann hab ich mich zu Mama und Papa unter die Decke gekuschelt. In der Nähe der Eltern fühlte ich mich sicher.

Heute als Erwachsene finde ich Gewitter auch nicht angenehm, aber so in Angst wie damals versetzen sie mich nicht mehr. Trotzdem gibt es Momente in meinem Leben, in denen ich mich nach Geborgenheit sehne. Gibt es für Sie in solchen Momenten eine Anlaufstelle? Gibt es diesen Ort, wo Sie sich geborgen fühlen, wenn es schwierig im Leben wird?

In der Bibel wird von David erzählt. Der Mann, der eine steile Karriere gemacht hat. Der vom Schafhirten auf den Thron Israels kam. Vor Gewittern hat David wohl kaum Angst gehabt. Bis er den Thron besteigen konnte, gab’s aber die eine oder andere brenzlige Situation im Leben von David. Man will ihn umbringen. Er befindet sich in akuter Gefahr! So ein Moment treibt auch einem ausgewachsenen Kerl die Angstperlen auf die Stirn.

Und jetzt macht dieser David etwas, was ihm mancher vielleicht als Schwäche auslegen würde: Er sucht in dieser brenzligen Situation die Nähe Gottes! „Unterm Schatten deiner Flügel habe ich Zuflucht, bis das Unglück vorübergehe.“ Das sagt David zu Gott. Gott ist seine Anlaufstelle! David weiß offensichtlich: egal, was in meinem Leben passiert. Gott ist bei mir!

Ich bin dankbar, dass ich diese Erfahrung selbst auch immer wieder machen darf. Ob im Leben die Sonne scheint oder ob es blitzt und donnert. Gott ist da und er möchte mir Geborgenheit schenken!

 

Cookies helfen uns, Ihr Benutzererlebnis zu verbessern. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie unseren Datenschutz und Cookie Richtlinien sowie der Speicherung von Daten im Rahmen des EU-US Privacy Shield zu. Mehr erfahren