/ Anstoß - Gedanken zum Tag

Gott sagt "Ja" zu mir

Bibelvers

Der Herr Jesus nahm den Kelch nach dem Mahl und sprach: Dieser Kelch ist der neue Bund in meinem Blut.

1. Korinther 11,25

Wer einen Vertrag unterschreibt, verpflichtet sich gewisse Dinge einzuhalten. Bei einem Mietvertrag z.B. garantiert mir der Hausherr, dass ich in seinem Eigentum wohnen darf. Mit meiner Unterschrift gebe ich die Zustimmung, dass ich mich an gewisse Vorgaben des Vermieters halte.

Gott ist auch so etwas wie ein Hausherr. Er hat sich alles ausgedacht, was auf dieser Erde existiert, und trägt die Verantwortung für seine Geschöpfe. Deshalb hat Gott schon vor langer Zeit einen Bund mit seinem Volk geschlossen. In diesem Bund verpflichtet er sich für das Volk Israel, immer dazu sein und es zu segnen. Im Gegenzug wollen die Israeliten ihrem Gott treu sein und seine Gebote halten.

Leider hat das nicht geklappt, denn die Israeliten haben diesen Bund nicht ganz so ernst genommen wie Gott. Sie haben sich immer wieder von ihm abgewandt und seine Gebote ignoriert.  Schon damals hätte Gott den Menschen eigentlich das Wohnrecht auf diesem Planeten entziehen können. Gründe dafür hätte es genug gegeben.

Es ist typisch für Gott, dass er es nicht getan hat. Im Gegenteil: Er hat seinen Bund, mit den Israeliten sogar erneuert, ja sogar ausgeweitet. Seit fast 2000 Jahren gilt er für alle Menschen dieser Welt! Diese neue Zusage Gottes an uns, hat Jesus möglich gemacht. Er hat meine und auch Ihre Sünden am Kreuz getilgt. Bei der Abendmahlsfeier im Gottesdienst wird an diese unfassbare Liebeserklärung Gottes mit dem Kelch und dem Brot gedacht. Damit ich nie vergesse: Gott sagt durch Jesus „Ja!“ zu mir.

Cookies helfen uns, Ihr Benutzererlebnis zu verbessern. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie unseren Datenschutz und Cookie Richtlinien sowie der Speicherung von Daten im Rahmen des EU-US Privacy Shield zu. Mehr erfahren