/ Anstoß - Gedanken zum Tag

Keine Feier ohne Jesus

Bibelvers

"Alles, was ihr tut mit Worten oder mit Werken, das tut alles im Namen des Herrn Jesus und dankt Gott, dem Vater, durch ihn."

Kolosser 3,17

Neulich haben wir einen Weihnachtsmarkt besucht. Alles wie aus dem Bilderbuch mit gebrannten Mandeln, Glühwein und Holzschnitzereien – ein unbeschwerter Nachmittag. Mittendrin ein unscheinbares Schaufenster, kaum zu finden in dem ganzen weihnachtlichen Lichtergewitter.

In dem Fenster hing Babykleidung und dazwischen eine Anzeige: „Wir erwarten die Geburt am 24. Dezember.“ Ohne Zweifel – hier wollte jemand auf Jesus hinweisen. Den Grund, warum wir Weihnachten feiern.

Neben der Babykleidung hingen fast ein bisschen trotzig noch einige Bibelverse. Einer davon aus der Feder des Apostel Paulus: „Alles, was ihr tut, mit Worten oder mit Werken, das tut alles im Namen des Herr Jesus und dankt Gott, dem Vater, durch ihn.“

Ein bisschen schulmeisterlich pikiert wirkte der Schaukasten schon auf mich. Aber gleichzeitig haben die Fenstergestalter ja recht. Weihnachten ganz ohne Jesus, das würde sich letztlich tot laufen. Und gerade in diesen von Krieg und Terror geprägten Zeiten muss die Weihnachtsbotschaft wieder neu ins Gespräch kommen. Gebrannte Mandeln und Holzschnitzereien mögen ein schönes Beiwerk sein, aber der eigentliche Grund für die vielen oppolenten Feiern bleibt der:

Gott kam in Jesus als wehrloses Kind zu uns. Er wollte die Welt nicht mit einem Eroberungszug retten sondern mit Liebe. Das ist der Grund, warum wir Weihnachten feiern. Und wir sind eingeladen, uns an diesen Grund immer wieder neu zu erinnern.

Cookies helfen uns, Ihr Benutzererlebnis zu verbessern. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie unseren Datenschutz und Cookie Richtlinien sowie der Speicherung von Daten im Rahmen des EU-US Privacy Shield zu. Mehr erfahren