/ Anstoß - Gedanken zum Tag

Jesaja 58,11

Ein Impuls zur Tageslosung

Bibelvers

"Der HERR wird dich immerdar führen und dich sättigen in der Dürre."

Jesaja 58,11

Sack und Asche und dazu ein paar theatralische Gesten der Selbstbezichtigung – und das möglichst laut und gut sichtbar für die anderen.

Zu Zeiten des Prophet Jesaja ist dies modern. Die Menschen nennen es „Fasten“. Aber mit echtem Verzicht und echter Enthaltsamkeit hat dieses Fasten nichts zu tun.

Das Verrückte - Gott selbst lehnt dieses würdelose Schauspiel ab. Gott will von seinen Gläubigen lieber Taten sehen: „Brich dem Hungrigen dein Brot“, lässt Gott den Menschen durch den Propheten Jesaja ausrichten, „und die im Elend ohne Obdach sind, führe ins Haus. Wenn du einen nackt siehst, so kleide ihn.“ Das ist Gottes Antwort auf das scheinheilige Schaulaufen seiner Gläubigen.
Was ich berührend finde: wenn sich die Menschen an diesen Auftrag Gottes halten, haben am Ende alle etwas davon. Nicht nur die Hilfsbedürftigen, sondern auch die Gläubigen.

Denn als Konsequenz für ihr neues Handeln spricht der Prophet Jesaja im Namen Gottes eine beachtliche Verheißung aus: „Der HERR wird dich immerdar führen und dich sättigen in der Dürre.“

Die Menschen, die Gottes Auftrag beherzigen, für andere da zu sein, werden also sogar selbst davon profitieren. Ihr Glaube soll keine hohle Angelegenheit sein. Gott verspricht ihnen ein reiches Leben für ihr Engagement. Ein Leben, das sich lohnt und das statt ein bisschen Theater echte greifbare Früchte trägt.


Reaktion an den Autor ist über das Kontaktformular möglich.

Cookies helfen uns, Ihr Benutzererlebnis zu verbessern. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie unseren Datenschutz und Cookie Richtlinien sowie der Speicherung von Daten im Rahmen des EU-US Privacy Shield zu. Mehr erfahren