/ Anstoß - Gedanken zum Tag

Ein Impuls zur Tageslosung

Bibelvers

Gott gebe euch viel Barmherzigkeit und Frieden und Liebe!

Judas 2

Neulich hatten wir Besuch von einem Freund aus dem Asylbewerberheim. Er war mit dem Fahrrad gekommen. Abends begleitete mein Mann ihn nach unten in den Hof, um sich von ihm zu verabschieden, und da stellten sie fest: Das Fahrrad war weg. Geklaut! Diese alte Schrottmühle! Noch nie war bei uns etwas weggekommen und nun hatte es ausgerechnet unseren Freund getroffen. Und als Asylbewerber schwimmt er jetzt nicht gerade in Geld. Mein Mann ärgerte sich über den Diebstahl, doch zu seinem Erstaunen lächelte unser Freund nur. „Ach, weißt du“, sagte er. „Lass uns lieber für den Dieb beten. Er soll so viel Geld bekommen, dass er keine Fahrräder mehr klauen muss, sondern sich ein richtig gutes Auto kaufen kann!“ 

Diese Antwort hat nicht nur meinen Mann verblüfft. Ich hätte dem Fahrraddieb – diesem Strolch, diesem Unhold! – in meinem Ärger alle möglichen Dinge gewünscht, und nichts davon wäre erfreulich gewesen. Unser Freund hingegen reagierte völlig spontan mit guten Wünschen. Und ich betone: spontan!

Wäre Barmherzigkeit ein Badesee, unser Freund wäre mit Anlauf reingesprungen. Ich kenne ihn gar nicht anders. Er segnet auch noch Menschen, die ihm ins Gesicht spucken, weil er kein Moslem mehr ist, sondern Christ. Barmherzigkeit, Frieden und Liebe sind ihm, seit er Jesus kennt, so in Fleisch und Blut übergegangen, dass es geradezu aus ihm herausfließt. Man kann ihm dabei zusehen, staunen und lernen.

Barmherzigkeit, Frieden und Liebe kommen aber nicht aus ihm selbst heraus. Er lässt sich jeden Tag damit füllen – von Gott. Denn Gott geht verschwenderisch mit all dem um. Ziemlich am Ende der Bibel beginnt ein gewisser Judas einen Brief mit den Worten: „Gott gebe euch viel Barmherzigkeit und Frieden und Liebe!“ Das ist einerseits ein Wunsch, aber andererseits auch eine Ermahnung. Will mir jemand ein Geschenk überreichen, muss ich seine Absicht erst einmal wahrnehmen und dann auch die Hand ausstrecken. Sonst fällt das Geschenk auf den Boden und das macht weder dem Geber noch mir noch irgendwem sonst Freude. Und genauso ist es mit Barmherzigkeit, Frieden und Liebe.

Cookies helfen uns, Ihr Benutzererlebnis zu verbessern. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie unseren Datenschutz und Cookie Richtlinien sowie der Speicherung von Daten im Rahmen des EU-US Privacy Shield zu. Mehr erfahren