/ Anstoß - Gedanken zum Tag

Römer 8,28

Bibelvers

"Wir wissen aber, dass denen, die Gott lieben, alle Dinge zum Besten dienen."

Römer 8,28

Lieber Paulus, ich muss schlucken, wenn ich diese Zeilen ausspreche, die du vor 2000 Jahren an die Christen in Rom geschrieben hast.

Ich denke an meine schwärzesten Stunden, in denen ich mich von Gott verlassen gefühlt habe.

Ich denke an die, denen du geschrieben hast: Christen, die vielleicht gerade um einen ihrer Verwandten gezittert haben, weil er um seines Glaubens Willen in einem römischen Gefängnis saß.

Woher nimmst du den Mut und die Gewissheit zu sagen, dass denen, die Gott lieben, alle Dinge zum Besten dienen?

Wahrscheinlich hast du das Recht dazu. Du selbst hast mehr als einmal erfahren, was es bedeutet, dass plötzlich das eigene Leben auf dem Spiel steht. Weil du an deinen Überzeugungen, an deinem Glauben an Jesus Christus unbeirrt festgehalten hast.

Du hast diese Erfahrungen nicht verdrängt. Du hast hinter allem Gottes Willen für dich erkannt.

Eigentlich ist das tröstlich. Egal was mir widerfährt: Es ist nicht sinnlos. Und wenn ich mir deinen Gedanken, Paulus, zu eigen mache, dann heißt das auch: Ich folge darin meinem Vorbild Jesus.

Ich gebe zu, dass ich das nicht immer an mir erkenne. Aber wahrscheinlich reicht es, wenn Gott das so sieht. Ich teile mit dir, Paulus, den Glauben, dass das Beste noch vor uns liegt. Dafür bereitet Gott uns vor. Darauf will ich fest vertrauen.

Cookies helfen uns, Ihr Benutzererlebnis zu verbessern. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie unseren Datenschutz und Cookie Richtlinien sowie der Speicherung von Daten im Rahmen des EU-US Privacy Shield zu. Mehr erfahren