/ Anstoß - Gedanken zum Tag

Apostelgeschichte 11, 23

Bibelvers

"Als Barnabas nach Antiochia gekommen war und die Gnade Gottes sah, wurde er froh und ermahnte sie alle, mit festem Herzen in dem Herrn zu bleiben."

Apostelgeschichte 11, 23


„Wir sind alle Entscheidungslegasteniker.“ Eine ziemlich treffende Beschreibung unserer Gesellschaft, die ich kürzlich gehört habe.  Es ist das Phänomen der Multioptionsgesellschaft, die uns immer wieder suggeriert: Alles ist machbar, gleichzeitig vermittelt sie uns aber auch den Zwang, alles ausprobieren zu müssen. Denn sonst gilt man als träge und spießig.

Doch es gibt auch eine Kehrseite der Medaille: Orientierungslosigkeit, Bindungsangst, Depression. Denn wer dieser Fülle an Anforderungen genügen will, kann im Grunde nur verlieren, weil das Maß nie voll ist.

Einen kompletten Gegenentwurf dazu gibt es in der Apostelgeschichte. Sie berichtet von Barnabas, einem engen Mitarbeiter des Apostels Paulus. Der ergreift bei einem Besuch der neu entstandenen griechischen Gemeinde in Antiochien das Wort und fordert die frischgebackenen Christen, „mit festem Herzen bei dem Herrn (Jesus Christus) zu bleiben.“ Barnabas lädt die ersten Christen Antiochiens ein, an ihrer einmal getroffenen Entscheidung festzuhalten und nicht gleich abzuweichen und umzufallen. Er weiß, dass sie ihr neuer Glaube etwas kosten wird. Er weiß aber auch, dass sie ganz viel gewinnen werden. Durch ihre Treue werden sie die Treue Gottes kennenlernen. Und sie werden an persönlicher Souveränität gewinnen. Am Ende können sie auf etwas zurückschauen, das sie durchgestanden und mit Gottes Hilfe erreicht haben.

Und genau das könnte für manchen Entscheidungslegasteniker heute ebenfalls eine sehr gute Perspektive sein.

Cookies helfen uns, Ihr Benutzererlebnis zu verbessern. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie unseren Datenschutz und Cookie Richtlinien sowie der Speicherung von Daten im Rahmen des EU-US Privacy Shield zu. Mehr erfahren