/ Anstoß - Gedanken zum Tag

2.Korinther 1,3-4

Bibelvers

"Gelobt sei Gott, der Vater unseres Herrn Jesus Christus, der Vater der Barmherzigkeit und Gott allen Trostes, der uns tröstet in aller unserer Trübsal."

2.Korinther 1,3-4

Gute Worte trösten, Blicke trösten, Briefe und Gespräche trösten, zuhören tröstet. Aber was genau ist eigentlich Trost? Ist Trost, jemand hört zu, sagt aber nichts? Ist Trost, jemand schaut dich mitleidig an? Ist Trost, jemand sagt dir wie gut er dich versteht? Ja, es ist Trost – Trost für den Moment. Schneller und einfacher Trost. Trost ohne Perspektive.
 
Gott, der Vater von Jesus, ist ein Gott der tröstet. So hat es auch die Gemeinde in Korinth mehr oder weniger erlebt. Paulus schreibt in seinem 2. Brief an diese Gemeinde folgende Einleitung: „Gelobt sei Gott, der Vater unseres Herrn Jesus Christus, der Vater der Barmherzigkeit und Gott allen Trostes, der uns tröstet in aller unserer Trübsal.“ Ich glaube der Trost von Freunden ist wichtig, ich glaube Gott tröstet anders. Er hat den Trost mit Perspektive. Trost, der herausfordert und herausbringt. Trost, der hilft, in dem er konfrontiert.

Trost, der gleichzeitig in alledem Sicherheit bedeutet und diese Sicherheit auch ganz konkret gibt. Er kann mich wirklich durch das finstere Tal führen, indem er mich beschützt und korrigiert, sollte ich vom Weg abkommen. So schafft es Gott, mich zu trösten. Kein Wohlfühltrost, sondern ein Trost mit Perspektive.

Cookies helfen uns, Ihr Benutzererlebnis zu verbessern. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie unseren Datenschutz und Cookie Richtlinien sowie der Speicherung von Daten im Rahmen des EU-US Privacy Shield zu. Mehr erfahren