/ Aktuelles vom Tag

Religionsunterricht gemeinsam gestalten

Katholische und Evangelische Kirche wollen in sächsischen Schulen enger zusammenarbeiten.

v.l.n.r.: Christoph Bernhard, Heinrich Timmerevers, Dr. Carsten Rentzing und Burkart Pilz
v.l.n.r.: Christoph Bernhard, Heinrich Timmerevers, Dr. Carsten Rentzing und Burkart Pilz (Foto: ERF Medien)

Es ist das einzige Schulfach, das durch das Grundgesetz abgesichert wird: der Religionsunterricht. Aber kaum ein anderes Fach fällt so oft aus, zumindest in Ostdeutschland. Der Grund dafür ist einfach: zu wenige Schüler sind hier evangelisch oder katholisch. Und außerdem fehlen oft ausgebildete Lehrkräfte. Anfang dieser Woche haben nun die beiden Bischöfe der evangelischen und katholischen Kirche in Sachsen erklärt, dass ihre Kirchen stärker in den Schulen zusammen arbeiten wollen.


Ihr Kommentar

Die E-Mail wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.

Cookies helfen uns, Ihr Benutzererlebnis zu verbessern. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie unseren Datenschutz und Cookie Richtlinien sowie der Speicherung von Daten im Rahmen des EU-US Privacy Shield zu. Mehr erfahren