/ Aktuelles vom Tag

Ein Zeichen der Solidarität

Frankfurts Bürgermeister will eine Kippa tragen.

Im April sind in Berlin zwei junge Israelis angegriffen worden, die eine Kippa trugen. Die Kippa ist die traditionelle Kopfbedeckung männlicher Juden. Der Angreifer rief mehrfach „Jude“ und schlug mit einem Gürtel auf einen der beiden Israelis ein. Offenbar war der Angreifer arabischer Herkunft. Die Tat sorgte bundesweit für Empörung und Solidaritätsbekundungen. So gab es in mehreren Städten bereits eine Aktion, zu der alle Männer dort einen Tag lang eine Kippa trugen. Auch Frankfurts Bürgermeister Uwe Becker will heute, am 14. Mai, dem Tag der Staatsgründung Israels, öffentlich eine Kippa tragen. Weshalb er das tut, erklärt er in diesem Beitrag.


Weitere Beiträge zum Thema

 


Ihr Kommentar

Die E-Mail wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.

Cookies helfen uns, Ihr Benutzererlebnis zu verbessern. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie unseren Datenschutz und Cookie Richtlinien sowie der Speicherung von Daten im Rahmen des EU-US Privacy Shield zu. Mehr erfahren