/ Aktuelles vom Tag

Festhalten am Status Quo

Vorsitzende der Frauen-Union gegen Abschaffung des Werbeverbots für Abtreibung.

Eine Frauenärztin aus Gießen hatte den Stein ins Rollen gebracht. Kristina Hänel hatte auf der Internetseite ihrer Praxis auf die Möglichkeit von Abtreibungen hingewiesen. Ein Gericht verurteilte sie zu 6.000 Euro Geldstrafe. Inzwischen hat die Ärztin 150.000 Unterschriften für ihre Position gesammelt. Vier Bundesländer wollen das Werbeverbot für Abtreibungen kippen. Doch es gibt auch andere Stimmen: Mit der Vorsitzenden der Frauen-Union, Annette Widmann-Mauz, hat Oliver Jeske gesprochen.


Ihr Kommentar

Die E-Mail wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.

Cookies helfen uns, Ihr Benutzererlebnis zu verbessern. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie unseren Datenschutz und Cookie Richtlinien sowie der Speicherung von Daten im Rahmen des EU-US Privacy Shield zu. Mehr erfahren