/ Aktuelles vom Tag

Ein Gotteshaus aus „weißem Gold“:

die „Porzellan-Kirche“ auf der Thüringer Leuchtenburg.

Früher gehörte das in jeden Haushalt: ein Kaffeeservice aus Porzellan, dazu noch Sammeltassen und Tortenteller. Doch heute haben Glas und  Keramik das Zepter im Küchenschrank übernommen. Dabei war Porzellan vor mehr als 300 Jahren noch eine fast unbezahlbare Kostbarkeit. In Thüringen kann der Gast die Faszination des Porzellans neu wiederentdecken – und dabei ganz besondere Gottesdienste feiern: seit einem Jahr gibt es auf der Leuchtenburg im Saaletal eine „Porzellan-Kirche“. Regina König sie sich angesehen.  


Hier finden Sie weitere Informationen zur Thüringer Leuchtenburg und der Porzellan-Kirche.


Ihr Kommentar

Die E-Mail wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.

Cookies helfen uns, Ihr Benutzererlebnis zu verbessern. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie unseren Datenschutz und Cookie Richtlinien sowie der Speicherung von Daten im Rahmen des EU-US Privacy Shield zu. Mehr erfahren