/ Aktuelles vom Tag

Kaufhaus für Hartz-IV Empfänger

„Besorgte Bürger“ – in manchen Ohren klingt das mittlerweile wie ein Schimpfwort. Doch die Kirchgemeinde im sächsischen Markranstädt will genauer hinhören und setzte mitten in der Flüchtlingskrise ein Zeichen: Sie eröffnete einen Laden für Menschen, die sich schon lang abgehängt fühlen: HARTZ-IV-Empfänger, Rentner und Arbeitnehmer, die aufstocken müssen. Das Sozialkaufhaus will durch diese Arbeit dabei mithelfen, den sozialen Frieden zu wahren. Regina König hat nachgefragt.  

Cookies helfen uns, Ihr Benutzererlebnis zu verbessern. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie unseren Datenschutz und Cookie Richtlinien sowie der Speicherung von Daten im Rahmen des EU-US Privacy Shield zu. Mehr erfahren