/ Aktuelles vom Tag

Keine Zukunft für Christen und Jesiden?

Was geschehen muss, damit geflohene Iraker in ihre Heimat zurückkehren können.

„Ein friedliches und besinnliches Weihnachtsfest“. Das ist ein Wunsch, der in diesen Tagen wieder zahlreich die Runde macht. Menschen, die aus dem Irak geflohen sind, genießen diesen Frieden bei uns nur vorläufig. Gerne würden gerade Christen und auch Jesiden zurückkehren in ihre Heimat. Doch wie kann ihre Sicherheit gewährleistet werden, sollten die Irakischen Regierungstruppen endgültig den Sieg über die IS-Kämpfer erringen? Auf Einladung der CSU-nahen Hanns-Seidel-Stiftung diskutierten darüber Menschenrechtsaktivisten und Vertreter von Christen und Jesiden. Oliver Jeske berichtet aus Berlin.


Informieren Sie sich weiter über das Thema auf der Webseite der Internationalen Gesellschaft für Menschenrechte


Ihr Kommentar

Die E-Mail wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.

Cookies helfen uns, Ihr Benutzererlebnis zu verbessern. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie unseren Datenschutz und Cookie Richtlinien sowie der Speicherung von Daten im Rahmen des EU-US Privacy Shield zu. Mehr erfahren