/ Aktuelles vom Tag

Clausnitz unter Schock

Ev. Superintendent plädiert für einen differenzierten Blick auf Sachsen

Kaum 1000 Menschen leben hier und doch kennt seit dem Wochenende ganz Deutschland diesen kleinen Ort im Erzgebirge: Clausnitz. Eine wütende Menschenmenge stoppte einen Bus mit Flüchtlingen, die Asylsuchenden wurden beschimpft, beleidigt, bedroht. Als „zutiefst beschämend“ bezeichnete Angela Merkel die ausländerfeindlichen Vorkommnisse, Bundesinnenminister de Maizière sagte, „in Sachsen sei die Schwelle des Anstands überschritten worden.“

Ganz Deutschland zeigt mit dem Finger auf Clausnitz, auf Sachsen. Wie gehen die Christen vor Ort mit der Situation um? Regina König war unterwegs. 


Ihr Kommentar

Die E-Mail wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.

Cookies helfen uns, Ihr Benutzererlebnis zu verbessern. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie unseren Datenschutz und Cookie Richtlinien sowie der Speicherung von Daten im Rahmen des EU-US Privacy Shield zu. Mehr erfahren