/ Aktuelles vom Tag

Martin Luther hinterlässt heute noch Spuren

Noch ein Jahr bis zum Reformations-Jubiläum

„Ich denke, dass es wichtig ist, dass der Mensch die Frage nach Gott stellt. Und wenn es diesen Gott gibt: Was könnte Gott für mein Leben bedeuten?“ Das sagt Margot Käßmann. Sie ist die Botschafterin für das Reformationsjubiläum 2017 und will die Neugier auf Gott und den Glauben neu wecken.

Im nächsten Jahr gibt es deshalb ein großes Fest in Wittenberg. Immerhin hat dort vor 500 Jahren Martin Luther seine 95 Thesen an die Tür der Schlosskirche genagelt. Er löste damit eine Glaubens-Revolution aus.

Kirche muss sich auch heute verändern

Martin Luther war jemand, der sagte: Kirche muss sich verändern. Das gilt auch heute. „Wir müssen wieder den Glauben weitergeben an die nächste Generation“, sagt Käßmann selbstkritisch. „Für viele Familien ist das nicht mehr selbstverständlich.“ Dabei könne man Architektur und Kultur ohne Kenntnis über „Noah, Adam und Eva und Jesus“ nicht verstehen. Doch nicht nur kulturell sei das Reformationsjubiläum 2017 ein absolutes Muss. Auch persönlich lohne eine Auseinandersetzung mit dem Glauben.

Gott macht Menschen zur 'angesehenen Person'

Martin Luther hat vor 500 Jahren erfahren: Gott interessiert sich für mich. Ich kann eine persönliche Beziehung zu ihm haben. Ich brauche keinen anderen Menschen, der zwischen ihm und mir vermittelt. Gott sieht mich ganz persönlich. Und das entspannt. „Gott sieht den Menschen an. Dadurch wird er zur 'angesehenen Person'“. Margot Käßmann spielt hier bewusst mit dem Thema des Kirchentags 2017, der ganz im Zeichen des Reformationsjubiläums stehen wird. Luther habe erkannt, dass er nichts leisten könne und müsse, um bei Gott Ansehen zu bekommen. Der Sinn des Lebens sei vielmehr Gottes Geschenk.

Lernen vom Mut Luthers

Martin Luther hat nicht nur Lebenssinn bei Gott gefunden. Er hat sich vor 500 Jahren gegen seine eigene Kirche gestellt. Weil sie die Menschen klein und unmündig hielt. Damit hatte Luther sich eine der mächtigsten Institutionen zum Feind gemacht. Das beeindruckt noch heute Torsten Zugehör. Er ist als Oberbürgermeister von Wittenberg der Gastgeber des Reformationsjubiläums. Vorbildlich ist für ihn Luthers „Mut für etwas einzustehen kraft seiner eigenen Überzeugung und seines Glaubens.“ Martin Luther hinterlässt auch heute noch Spuren. Das Reformations-Jubiläum 2017 wird einiges davon zu Tage fördern.


Ihr Kommentar

Die E-Mail wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.

Cookies helfen uns, Ihr Benutzererlebnis zu verbessern. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie unseren Datenschutz und Cookie Richtlinien sowie der Speicherung von Daten im Rahmen des EU-US Privacy Shield zu. Mehr erfahren