ERF Medien hat Dreharbeiten von “Der Schlunz – Die Serie” abgeschlossen

Erste der fünf Folgen erscheint im November

Wetzlar (ERF). Genau 5 Wochen nach Drehbeginn ist alles für die fünfteilige Kinder-Action-Comedyserie „Der Schlunz“ planmäßig im Kasten. Während der hessischen Sommerferien hat ERF Medien in Kooperation mit dem Bibellesebund (Marienheide bei Köln) und der Stiftung Christliche Medien (SCM, Holzgerlingen) die Geschichte vom Schlunz gedreht. Die Handlungen beruhen auf den sieben Büchern, die der Autor Harry Voss über den Jungen geschrieben hat, der von Familie Schmidtsteiner bei einem Picknick im Wald gefunden wird. In einer Mischung aus Freude und Wehmut fallen sich die Teammitglieder um den Hals. „Wenn ein Dreh zu Ende geht, geschieht das immer mit einem lachenden und einem weinenden Auge“ weiß der österreichische Regisseur Hackstock. „Einerseits fiebert man dem Zeitpunkt entgegen, alles gedreht zu haben, andererseits war besonders dieser Dreh von einer großen Herzlichkeit und einem unvergleichlichen Teamgeist geprägt“.

Bei der Drehschlussfeier schwingt nach der euphorischen Präsentation der ersten geschnittenen Szenen ein wenig Wehmut mit. „Es war unser schönster Sommer“, meint die Berlinierin Petra Schmidt, Mutter von Lea. Ihre Tochter ist in der Serie als eine der Hauptdarstellerinnen in der Rolle der “Nele Schmidtsteiner” zu sehen. „Ich konnte sehr viel Zeit mit meiner Tochter verbringen und Lea hat der Dreh auch sehr gut getan“. Die beiden weiteren Hauptdarsteller Finn Lucas Mayer (der Schlunz) und Luca Claar (Lukas) sind sich sicher: „Wenn die Serie weitergeht, sind wir auf jeden Fall dabei“.

Obwohl sehr aufwändige Szenen zu bewältigen waren, gelangte alles zur Zufriedenheit von Regisseur Hackstock und Produzent Wolf-Dieter Kretschmer, Leiter der Fernseharbeit von ERF Medien, in den Kasten. Ob die Sprengung einer Hütte oder die Szene, in der der Schlunz auf einem Rasentraktor wild durch einen Garten fährt, um in der Folge einen Zaun umzufahren und anschließend in einen Kaffeetisch zu krachen - alles hat gepasst. “Es war ein intensiver, anstrengender aber auch sehr schöner Dreh”, das ist das Grundresumé des Teams.

Eine Woche nach Drehschluss ging für die beiden „männlichen“ Jungstars Finn Lucas Mayer und Luca Claar ein großer Wunsch in Erfüllung: Regisseur Hackstock hatte Ihnen versprochen, nach Ende der anstrengenden Dreharbeiten mit Ihnen das Phantasialand in Brühl bei Köln zu besuchen. Dankenswerter Weise war die Pressabteilung des Vergnügungsparks sofort bereit, diesen Wunsch zu unterstützen und so wurde dies ein wunderschöner Tag voll, Spaß und Spannung. Hackstock entdeckte auch nach fünf intensiven Wochen neue Seiten an seinen Jungstars: „Ich wusste, dass die beiden unerschrocken sind. Da waren aber einige Attraktionen dabei, die ich ihnen nicht zugetraut hätte. Als ‘Dankeschön’ für den Dreh überredeten sie mich in einen Turm mitzugehen, wo man gefühlte 100 Meter im freien Fall in die Finsternis stürzt. Wahnsinn…“

Am 11. September, um 20.30 Uhr werden die Zuschauer von ERF Eins im Magazin “Gott sei Dank!” In einer Reportage von den Dreharbeiten erste Einblicke in die Serie erhalten. Die erste Folge soll nach Angaben von SCM im November als DVD für 7,95 Euro herauskommen. Sie trägt den Titel "Rettung in letzter Sekunde", in der es um das Gleichnis vom barmherzigen Samariter geht.

 

Cookies helfen uns, Ihr Benutzererlebnis zu verbessern. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie unseren Datenschutz und Cookie Richtlinien sowie der Speicherung von Daten im Rahmen des EU-US Privacy Shield zu. Mehr erfahren