Highlights aus dem Programm ERF Radio im April

Vom Neandertal bis zum Leben in der DDR

Ein Kirchenliederdichter gab dem Neandertaler den Namen, ein Landwirt
mit Leib und Seele wird Superintendent und eine Missionarin gründet in Indien ein Kinderdorf. Diese und noch mehr Themen sind die Highlights im Programm von ERF Radio im April.

 

Hier einige ausgewählte Sendetipps:

1.4., 21.30 Uhr

Beim Wort genommen

Berufen oder zum Dienst überredet? Dr. Volker Gäckle

Keine Spur von glühender Leidenschaft! Sein Beruf ist ihm zur Last geworden. Was der Prophet Jeremia Gott vorwirft, könnte ihn glatt zu einem würdigen Vertreter der sogenannten Null-Bock-Generation machen: „Herr, du hast mich überredet, und ich habe mich überreden lassen.“ Wie konnte es nur so weit kommen?

 

7.4., 21.30 Uhr

Musik für Sie

Der Kirchenlieddichter, der dem Neandertal seinen Namen gab: Joachim Neander Ute Zintarra

„Lobe den Herren, den mächtigen König der Ehren“: geschrieben vom Rektor der Lateinschule in Düsseldorf und Hilfsprediger Joachim Neander (1650-1680). Ein Natur liebender Mann war er, der sich oft in einer Schlucht des Flüsschens Düssel bei Mettmann aufhielt, dort Lieder schrieb und Gottesdienste feierte. Später erhielt dieses Gesteins den Namen „Neandertal“ – zu Ehren des Liederdichters.

 

12.4., 15 Uhr

Lesezeichen

Amy Carmichael

Die Rettung der Tempelkinder (1)

Sie wagt, was viele ihrer Zeitgenossen im 19. Jahrhundert als zu risikoreich abgelehnt hätten: Amy Carmichael geht als Missionarin nach Indien. Dort berührt sie das Elend von Kindern, die von ihren Verwandten zur Tempelprostitution verkauft werden, so sehr, dass sie ein Kinderdorf gründet.

 

19.4., 15 Uhr

Lesezeichen

Glaube, Gänse und Genossen

Mein Leben in zwei deutschen Staaten (1)

Er war mit Leib und Seele Landwirt: Jürgen Stabe. Warum er umgesattelt hat und Theologe geworden ist, schildert er in seiner Biografie. Als Pfarrer und schließlich Superintendent der Evangelischen Kirche in der DDR lernte er nicht nur Gemeindeglieder kennen, sondern auch Landstreicher und Genossen.

 

22.4., 15.30 Uhr

„Ich finde keine Ruhe mehr“ (1)

Christa Beste

Wie finde ich Ruhe inmitten von Stress, Hektik und Lärm? Das fragen sich (allzu) viele Menschen. Berufsbedingt litt auch Christa Beste jahrelang an Ruhelosigkeit. Doch die Tinnitusgeplagte fand einen Weg, mit den Ruhestörern umzugehen. Heute hilft sie anderen Menschen zu mehr Gelassenheit und Frieden.

 

26.4., 15 Uhr

Lesezeichen

Wie im Apfel der Kern (1)

Eine Kindheit in der DDR konnte auch glücklich sein, wenn der Vater Pfarrer war und die Familie nicht mit dem Staat konform ging. Trotz politischen Drucks, trotz Repressalien und Ängsten boten die Mauern des Pfarrhauses Schutz und Geborgenheit.

 

 

 

 

Cookies helfen uns, Ihr Benutzererlebnis zu verbessern. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie unseren Datenschutz und Cookie Richtlinien sowie der Speicherung von Daten im Rahmen des EU-US Privacy Shield zu. Mehr erfahren