Verdoppelte Sendeleistung: Radioprogramme in Russisch für 159 Mio. Menschen

ERF Medien unterstützt Sendungen von TWR aus Estland

Tartu/Wetzlar (ERF). Der Mittelwellensender Tartu Pereraadio in Estland wird in diesem Jahr seine Leistung von 100 auf 200 Kilowatt verdoppeln. Damit ist der christliche Sender in der Lage die potentielle Hörerschaft von 107 auf 159 Millionen zu erhöhen. Das gab TWR-Präsident Lauren Libby (Cary/USA) bekannt. Die Kosten dafür bezifferte Libby auf fast 300.000 Euro, die durch Spenden aufgebracht werden sollen. TWR ist der internationale Partner von ERF Medien.

TWR und ERF Medien (Wetzlar) senden täglich vier Stunden Programm in russischer Sprache über den Sender in Tartu. Der ERF beteiligt sich nach Angaben des Leiters Internationale Projekte, Dr. Thorsten Grahn, sowohl personell als auch finanziell am Produzieren und Ausstrahlen der Sendungen.

Für TWR und ERF Medien ersetzen die Ausstrahlungen aus Estland seit Mitte 2008 den Verlust der Sendemöglichkeiten für das Zielgebiet Russland, die Ende 2007 über die russischen Sender Radio Mayak und Junost weggefallen waren. Die bis dahin täglichen christlichen Sendungen über die staatlichen Sender waren von den Betreibern nach 16 Jahren aus dem Programm genommen worden. Die beiden Radiomissionen betreiben ein Studio in St. Petersburg und Krasnojarsk (Sibirien). Sendungen in russischer Sprache werden auch über einen Sender in Moldawien verbreitet, der die Ukraine, Weißrussland und Teile Russlands erreicht. Ferner produzieren die Mitarbeiter in Krasnojarsk Beiträge, die bei lokalen UKW-Sendern in Sibirien ausgestrahlt. Außerdem sendet TWR ein Programm in Russisch rund um die Uhr über das Internet.

 

Cookies helfen uns, Ihr Benutzererlebnis zu verbessern. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie unseren Datenschutz und Cookie Richtlinien sowie der Speicherung von Daten im Rahmen des EU-US Privacy Shield zu. Mehr erfahren