ERF strahlt Interview mit Bundeskanzlerin aus:

Angela Merkel: "Wir fühlen uns dem christlichen Menschenbild verpflichtet"

 

Berlin / Wetzlar (ERF). Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich für den Schutz der Familie aus gesprochen: „Eine besondere Bedeutung kommt der dauerhaften Verantwortung zu, in die Eltern und Kinder gleichsam
„hineingeboren“ sind und der sie sich nicht entziehen können“, sagte sie in einem Interview, das vier Wetzlarer Journalisten mit der Kanzlerin führten.  Merkel: „Daher schützen wir die Familie als Keimzelle unserer Gesellschaft.
Denn auf der Basis dieser dauerhaften Verantwortung in der Familie werden Werte vermittelt, Liebe und Geborgenheit weitergegeben.“

 

Das „C“ im Namen ihrer Partei stehe für einen Anspruch, „der unser Fundament für die operative Politik ausmacht. Wir fühlen uns dem christlichen Menschenbild verpflichtet. Wir begreifen den Menschen als ein Geschöpf Gottes, das sich gleichzeitig in Freiheit und in Verantwortung entfalten kann“, so Frau Merkel in dem Interview, das am Mittwoch, 19. August, bei ERF Radio und ERF Fernsehen exklusiv ausgestrahlt wird. Das Interview ist bei ERF Radio in der Sendereihe „Halbzeit“ ab 12 Uhr und im „Journal“ ab 18 Uhr zu hören. Im Fernsehprogramm ERF eins läuft es um 18.45 Uhr. Das Interview steht nach der Ausstrahlung auch als Aufzeichnung im Internet unter www.erf.de. Zudem werden auch die Zeitschrift „pro“ des Christlichen Medienverbundes KEP und das Magazin ideaSpektrum das Interview abdrucken.

 

Das „C“ beinhalte zugleich den Auftrag, so die Bundeskanzlerin, „uns unserer Verantwortung für die Schöpfung zu stellen. Der biblische Auftrag an den Menschen, sich die Erde untertan zu machen, heißt ja gerade nicht, sie
auszubeuten oder zu zerstören. Wir sind verpflichtet, die Erde für die künftigen Generationen zu bewahren,  also etwa einen nachhaltigen Umgang mit den Ressourcen zu erreichen.“

 

Bei der kommenden Bundestagswahl will Frau Merkel auch die Christen für ihre Partei gewinnen. „Gerade als CDU wollen wir auch eine Heimat für Christen der verschiedenen Konfessionen sein.“  Ihre Partei sei nicht ausschließlich eine Partei für Christen, aber im Vergleich mit anderen Volksparteien in Europa und vor dem Hintergrund erreichter Ziele werde sehr deutlich, dass „das christliche Menschenbild unsere Partei und Politik stark prägt“.
 
Weitere Themen des Interviews waren die Finanz- und Wirtschaftskrise sowie die europäischen Antidiskriminierungsgesetze.

 

Mit der Kanzlerin sprachen ERF Radio-Chefredakteur Andreas Odrich, der Leiter der Evangelischen Nachrichtenagentur idea, Helmut Matthies, der Leiter des  Christlichen Medienverbundes KEP, Wolfgang Baake, und der  Redaktionsleiter des Magazins „pro“, Andreas Dippel (alle Wetzlar).

Der SPD-Kanzlerkandidat Frank-Walter Steinmeier war ebenfalls für ein Interview angefragt, stand aus terminlichen Gründen aber nicht zur Verfügung.

Cookies helfen uns, Ihr Benutzererlebnis zu verbessern. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie unseren Datenschutz und Cookie Richtlinien sowie der Speicherung von Daten im Rahmen des EU-US Privacy Shield zu. Mehr erfahren