Film erinnert an Erweckungsprediger Charles Haddon Spurgeon

ERF Medien ist Kooperationspartner bei neuem Projekt

Wetzlar (ERF). Anlässlich des 175. Geburtstages des englischen Erweckungspredigers Charles Haddon Spurgeon (1834 – 1892) wird in England ein dokumentarischer Spielfilm über dessen Leben gedreht. Das gab der Leiter der Fernseharbeit von ERF Medien, Wolf-Dieter Kretschmer (Wetzlar), bekannt. Der Film ist eine Gemeinschaftsproduktion der „Christian Television Association" (CTA) und des Christian History Institutes (Worchester, USA) sowie von ERF Medien (Wetzlar). Deutscher Produzent ist Glenn Carlson von ERF Medien. Die Regie führt Crawford Telfer. In den Hauptrollen spielen Christopher Hawes (junger Spurgeon) und Stephen Daltry (alter Spurgeon).  Bereits 2006 hatte der ERF bei einer ähnlichen Koproduktion bei einem Film über den Deutschen Georg Müller (1805-1898) mitgewirkt, der als Waisenhausvater tausende Kinder in Bristol (Großbritannien) aufnahm.

Spurgeon gilt als einer der bekanntesten Prediger des 19. Jahrhunderts. Nachdem er in jungen Jahren vor allem in der „New Park Street Baptist Church" in London gepredigt hatte, wurde seine Heimatgemeinde bald zu klein für den Menschenandrang, den er mit seinen Gottesdiensten auslöste. Am 7. Oktober 1857 soll er gar vor knapp 24.000 Menschen im Londoner „Kristallpalast“ gesprochen haben. 1861 wurde deshalb das „Metropolitan Tabernacle" gebaut, eine Kirche mit 5.000 Sitzplätzen. Auch diese soll häufig so voll gewesen sein, dass Besucher stehen mussten oder gar keinen Einlass mehr fanden. Spurgeons Predigten wurden wöchentlich abgeschrieben, publiziert und in verschiedene Sprachen übersetzt. Zeitschriften mit Artikeln sowie Traktate und Bücher von ihm wurden weltweit verbreitet.

Unter seinen schriftstellerischen Arbeiten ragt der siebenbändige Psalmen-Kommentar „Die Schatzkammer Davids“ heraus. „Wir sollten nicht nur, wir müssen mehr beten. Das Geheimnis all unseres Erfolgs im Predigtamt liegt im Beten”, schrieb er in „Ratschläge für Prediger", einem seiner zahlreichen Bücher. Auch seine „Kleinode göttlicher Verheißungen“ sind heute noch sehr beliebt. Gegen Ende seines Lebens soll er bekannt haben: „Meine Theologie ist auf vier Worte zusammengeschrumpft: Jesus starb für mich."

Der Film wird derzeit in und um die britische Stadt Bristol und an Originalschauplätzen in Hamburg, London und nahe Cambridge gedreht. Für den historischen Kostümfilm mit dokumentarischen Abschnitten steht dem Team um Regisseur Crawford Telfer lediglich ein Budget von 120.000 Euro zur Verfügung. In einem Interview für den Fernsehkanal ERF eins erklärte Produzent Malcolm Turner die Beweggründe für die Verfilmung von Spurgeons Leben: „Damals gab es große Kämpfe in der Gesellschaft. Es war in den Tagen, als Darwin die 'Entstehung der Arten' veröffentlichte, und wir glauben, dass wir es heute mit ähnlichen Kämpfen zu tun haben. Also ist da ein echter Bedarf an Informationen aus dieser Zeit."

Der Film wird voraussichtlich Ende des Jahres im Programm von ERF eins zu sehen sein. Die deutsche Version erscheint als DVD beim SCM Hänssler Verlag (Holzgerlingen) und wird Anfang 2010 im Handel erhältlich sein.
 

Cookies helfen uns, Ihr Benutzererlebnis zu verbessern. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie unseren Datenschutz und Cookie Richtlinien sowie der Speicherung von Daten im Rahmen des EU-US Privacy Shield zu. Mehr erfahren