Projekt Hannah jetzt in mehr als 50 Sprachen

ERF Medien unterstützt Frauensendungen weltweit

 

Cary/Wetzlar (ERF). Sendungen von "Projekt Hannah" der internationalen Radiomission „Trans World Radio“ (TWR) werden jetzt in über 50 Sprachen ausgestrahlt. Zuletzt sind in der Sendereihe „Frauen mit Hoffnung“ Amharisch für Äthiopien, Berberisch-Kabylisch für Algerien und Rumänisch dazu gekommen. Das gab TWR (Cary im US-Bundesstaat North Carolina) jetzt bekannt. Das 1997 ins Leben gerufene Projekt besteht aus den drei Standbeinen Gebet, Radiosendungen und Information über die Situation von Frauen weltweit. Derzeit gibt es Gebetsgruppen von Projekt Hannah in über 110 Ländern. ERF Medien (Wetzlar) beteiligt sich finanziell an den Radiosendungen.


Von den weltweit drei Milliarden Frauen lebt die Mehrheit in Unfreiheit. Noch
immer würden viele Frauen als Gefangene im eigenen Haushalt gehalten, so die Gründerin von "Projekt Hannah", Marli Spieker (Cary). Mit den Sendungen sollen die unterdrückten Frauen "die Freiheit in Christus erfahren", um ihre Familien und die Gesellschaft positiv zu beeinflussen.


Den Namen für dieses Projekt hat Marli Spieker dem biblischen Buch Samuel
(Kapitel 1) entnommen. Dort wird von Hannah berichtet, die wegen ihrer Kinderlosigkeit diskriminiert wurde, sich mit ihren Nöten im Gebet an Gott wandte und erhört wurde. Sie beeinflusste das Leben ihres Sohnes Samuel so, dass er zu einem der größten Propheten und Richter Israels wurde.

Cookies helfen uns, Ihr Benutzererlebnis zu verbessern. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie unseren Datenschutz und Cookie Richtlinien sowie der Speicherung von Daten im Rahmen des EU-US Privacy Shield zu. Mehr erfahren