Trans World Radio startet Sendungen für Westafrika

Benins Präsident bittet um Bau einer christlichen Radiostation

ERF Pressemitteilung vom 28. Januar 2008:

Parakou (ERF). Am 1. Februar nimmt die Radiomission Trans World Radio (TWR), der internationale Partner des Evangeliums-Rundfunks (ERF, Wetzlar) einen Mittelwellensender für Westafrika in Betrieb. Für rund 1,2 Millionen Euro ist dazu eine Sendeanlage in der Nähe der Stadt Parakou in Benin erstellt worden. Staatspräsident Mathieu Kérékou, ein Christ, bat TWR im Jahr 2003 um den Bau einer Sendestation und erteilte eine Lizenz für einen Kurz- und einen Mittelwellensender.  Bereits am 11. Januar hat der Sender auf der Frequenz 1566 kHz seinen Testbetrieb aufgenommen. Er ist auch in Südeuropa zu empfangen.

 

Die Station mit 100 Kilowatt Leistung verbreitet christliche Programme für die gesamte Region Westafrika. Dazu gehören Staaten wie Algerien, Burkina Faso, Ghana, Mali, Mauretanien, Niger, Nigeria, und Togo, in denen es viele Muslime gibt. Die meisten Sendungen werden in Französisch ausgestrahlt, einige auch in Regionalsprachen. Von den rund 7,5 Millionen Einwohnern Benins sind 50 Prozent Anhänger von Naturreligionen, 30 Prozent Christen und 20 Prozent Muslime. Der heidnische Voodoo-Kult, der früher Staatsreligion war, ist weit verbreitet.

 

Neben Verkündigungssendungen werden auch Programme im Rahmen des Projektes „Afrika soll leben“ produziert, die Hilfe im Umgang und zur Prävention von Aids vermitteln sowie zu Landwirtschaft, zu Hygiene und zum christlichen Glauben informieren.

 

Über den neuen Sender werden auch Programme ausgestrahlt, die der ERF in Wetzlar mit finanziert. TWR sendet in Afrika bisher über zwei Kurzwellenanlagen in Swasiland und Südafrika. Weltweit strahlt TWR Programme in über 200 Sprachen aus.

    

Cookies helfen uns, Ihr Benutzererlebnis zu verbessern. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie unseren Datenschutz und Cookie Richtlinien sowie der Speicherung von Daten im Rahmen des EU-US Privacy Shield zu. Mehr erfahren