Evangeliums-Rundfunk plant Sparmaßnahmen

Umbau des Medienunternehmens soll vorangetrieben werden

ERF Pressemitteilung vom 24. März 2007

Wetzlar (lo). Der Evangeliums-Rundfunk (ERF) in Wetzlar muss angesichts von Mindereinnahmen im vergangenen Jahr Sparmaßnahmen einleiten. Dies gab ERF Direktor Jürgen Werth bekannt.

Die vorläufigen Zahlen weisen ein Deckungsloch von 2,25 Millionen Euro aus. Die vor allem durch das Ausweiten der Fernseharbeit und die Finanzierung einer neuen Mittelwellen-Antenne in Mainflingen bei Hanau entstandenen Mehrkosten konnten trotz gestiegener Spendeneinnahmen nicht gedeckt werden. Im Januar 2006 hat der ERF einen zweistündigen Block „UnsERFeierabend“ von 17 bis 19 Uhr bei Bibel TV gestartet, der höhere Produktions- und Personalkosten verursacht. Zusätzlich zahlt der ERF jährlich rund 180.000 Euro Sendekosten an Bibel TV. Ab 1. April wird der Block 12 Stunden später, morgens von 5 bis 7 Uhr, wiederholt.

Werth gab bekannt, dass Ende September die Ausstrahlung von Radiosendungen über die Mittelwelle und ab Ende Oktober über die beiden Kurzwelle-Frequenzen von Radio Monte Carlo eingestellt würden. Die Sendungen über die Mittelwellenfrequenz 1539 (Mainflingen) werden in vollem Umfang von täglich 19 Stunden weitergeführt. Auch die Ausstrahlung per Satellit, Kabel und Internet stehe nicht zur Disposition.

Die Ausweitung des Fernsehangebotes und die Verbesserung des Radioempfangs über die Mittelwelle Mainflingen seien 2006 notwendige und wichtige Entscheidungen gewesen, so Werth. Dennoch fehle das Geld nun an anderer Stelle.

Außerdem wurde beschlossen bis Ende September den Seelsorgebereich aufzulösen. Weiterhin bietet der ERF aber als erste Hilfe eine Weitervermittlung an kompetente Seelsorger an. Für die Mitarbeiter der ERF Seelsorge sollen sozialverträgliche Lösungen gefunden werden.

Ferner soll das internationale Engagement um rund eine Million Euro gekürzt werden. Im vergangenen Jahr hat der ERF rund 3,2 Millionen Euro in internationale Projekte investiert.

Insgesamt denke der ERF aber nicht nur ans Einsparen, sondern arbeite auch daran, sich neuen Gegebenheiten zu stellen. Zu diesen zählen z. B. das Zusammenwachsen der Medien und verändertes Medienverhalten der Nutzer. Der ERF wolle alles tun, um auch unter veränderten Bedingungen die „Guten Nachrichten von Jesus Christus“ zu den Menschen zu bringen, so Werth.

Cookies helfen uns, Ihr Benutzererlebnis zu verbessern. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie unseren Datenschutz und Cookie Richtlinien sowie der Speicherung von Daten im Rahmen des EU-US Privacy Shield zu. Mehr erfahren