Pakistan: Den Erdbeben-Überlebenden fehlt es an festen Zelten und warmer Kleidung

Christusträger-Schwester berichtet im Evangeliums-Rundfunk über Einsatz für Opfer der Naturkatastrophe

Rawalpindi/Bensheim (lo). Auch drei Monate nach dem schweren Erdbeben in Pakistan ist die Versorgung der Überlebenden noch immer mangelhaft. Darauf hat die Ärztin und evangelische Ordensfrau Chris Schmotzer (Rawalpindi/Pakistan)in einem Interview des Evangeliums-Rundfunks (ERF, Wetzlar) hingewiesen. Bei dem Beben der Stärke 7,6 auf der Richterskala am 8. Oktober im Kaschmir und den Hazara-Bergen fanden mehr als 87.000 Menschen den Tod, 3,5 Millionen wurden obdachlos.

Trotz internationaler Katastropheneinsätze und Spenden werde noch immer dringend Hilfe benötigt, sagte Frau Schmotzer. Viele Menschen lebten angesichts des kalten Winters in zu dünnen Zelten, hätten nicht genügend Nahrungsmittel und zu wenig warme Kleidung. Bedingt durch das Wetter sei die schwer zugängliche Bergregion des Kaschmir teilweise tagelang nicht erreichbar.

Die Erstversorgung der Verletzten sei inzwischen abgeschlossen. Die Christusträger-Schwestern waren sofort am 8. Oktober im Einsatz, da sie von Rawalpindi aus schnell zu den Betroffenen konnten. Aber die Nachbehandlung müsse dringend verstärkt werden. Viele Verletzte seien nur notfallmäßig operiert worden. Es fehle an Krankengymnasten und Rehabilitationsmaßnahmen. Die zahlreichen Querschnittsgelähmten müssten versorgt werden. Nach dem Erdbeben müsse die medizinische Arbeit der Schwestern im Kaschmir neu aufgebaut und organisiert werden, so Frau Schmotzer. Derzeit operiere ein Augenarzt in einem Container, da das Krankenhaus durch das Beben zerstört sei. Das Leprahospital sei in einer Notklinik - einer Stahlkonstruktion - eingerichtet.

Die Arbeit von Schwester Chris Schmotzer wird unterstützt von der Christoffel-Blindenmission (Bensheim), der Deutschen Lepra- und Tuberkulosehilfe (ehemals Deutsches Aussätzigenhilfswerk, Würzburg) und dem

christlichen Hilfswerk "Licht für die Welt" (Wien, Österreich). Die Christusträger-Schwestern (Bensheim) sind eine ökumenische Ordensgemeinschaft mit derzeit 48 Schwestern. Sie sind seit 1963 in Karachi aktiv. Seit 1967 unterhalten sie eine Station in Rawalpindi mit vier Schwestern.

Cookies helfen uns, Ihr Benutzererlebnis zu verbessern. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie unseren Datenschutz und Cookie Richtlinien sowie der Speicherung von Daten im Rahmen des EU-US Privacy Shield zu. Mehr erfahren