Trans World Radio sendet jetzt in über 200 Sprachen

Per Radio kommt die christliche Botschaft in schwer erreichbare Gebiete

Cary/Wetzlar (lo). Die weltweit größte Radiomission, Trans World Radio (TWR), sendet jetzt Programme in über 200 Sprachen. Wie TWR-Präsident David Tucker (Cary im US-Bundesstaat North Carolina) bekannt gab, wurden kürzlich neue Sendungen für Hörer in Afrika, auf den Philippinen und in Russland gestartet. Durch die neuen Sendesprachen Cebuano und Ilocano für die Philippinen, Luganda und Chuwabu für Afrika sowie Adygeisch für den Kaukasus erreiche TWR nun auch mehr Volksgruppen. "Mit den neuen Sendungen bringen wir die christliche Botschaft in schwer erreichbare Gebiete wie den Nordkaukasus", so Tucker.

Die 1952 von dem amerikanischen Missionar Paul E. Freed (1918 - 1996) gegründete Radiomission sendet über 14 größere Mittel- und Kurzwellenstationen, per Satellit, Kabel, UKW sowie im Internet mit insgesamt 2700 Partnersendern. 1954 begann TWR mit Sendungen aus Tanger (Marokko). In deutschsprachigen Raum ist der Evangeliums-Rundfunk (ERF) in Wetzlar, Pfäffikon (Schweiz) und Wien (Österreich) Partner von TWR. Neben Sendungen in deutsch bietet der ERF Angebote in 19 Fremdsprachen.

Cookies helfen uns, Ihr Benutzererlebnis zu verbessern. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie unseren Datenschutz und Cookie Richtlinien sowie der Speicherung von Daten im Rahmen des EU-US Privacy Shield zu. Mehr erfahren