ERF Radio bald in ganz Nordrhein-Westfalen im Kabel empfangbar

Bis Ende Mai sollen 4,3 Millionen Haushalte angeschlossen sein

Wetzlar (lo). Das Radioprogramm des Evangeliums-Rundfunks (ERF) in Wetzlar soll bis Ende Mai in allen Teilen Nordrhein-Westfalens per Kabelanschluss empfangbar sein. Das gab der Direktor für Technik und Marketing beim ERF, Hartmut Diehl, bekannt.

Mitte des Jahres sind dann im bevölkerungsreichsten Bundesland insgesamt 4,3 Millionen Haushalte in der Lage, das christliche Programm von ERF Radio zu empfangen. Die Einspeisung in NRW hatte im März 2004 begonnen. Damals reichte die Kapazität des Kabelnetzes nur für eine Einspeisung in etwa der Hälfte der Haushalte. Durch die Nutzung von Kabel und Satellit im Direktempfang sind nach Abschluss der Aufschaltungen mehr als 90 Prozente der Haushalte in NRW in der Lage, ERF Radio hören.

Der Evangeliums-Rundfunk versteht sich als christliche Medienalternative in Deutschland. Mit der Vielfalt journalistischer Mittel wollen die rund 180 Mitarbeiter das Motto des Senders "Gute Nachrichten" in Radio, Fernsehen und im Internet umsetzen. Dabei finanziert sich der überkonfessionell ausgerichtete ERF bei einem Jahresetat von etwa 13,5 Millionen Euro ausschließlich aus Spenden.

Nicht nur Radiosendungen in deutscher Sprache werden vom ERF ausgestrahlt. Im In- und Ausland beteiligt er sich finanziell an Sendungen in 35 Sprachen. Gemeinsam mit seinem internationalen Partner Trans World Radio verbreitet der ERF die christliche Botschaft sogar in rund 200 Sprachen weltweit.

Die Kabelfrequenzen des ERF am jeweiligen Wohnort gibt es im Internet unter der Anschrift des Kabelbetreibers www.ish.de, per Telefon bei ish unter der Nummer 01805 663100 oder beim ERF unter Telefon 06441 957-0.

Cookies helfen uns, Ihr Benutzererlebnis zu verbessern. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie unseren Datenschutz und Cookie Richtlinien sowie der Speicherung von Daten im Rahmen des EU-US Privacy Shield zu. Mehr erfahren