Aus Projekt Hannah wird „Women of Hope“   

ERF Medien unterstützt Sendungen für Frauen weltweit

ERF Pressemitteilung vom 24. März 2017 

Aus Projekt Hannah wird „Women of Hope“               

ERF Medien unterstützt Sendungen für Frauen weltweit

 

Wetzlar (ERF). Die weltweite Initiative „Projekt Hannah“ bekommt einen neuen Namen. Ab sofort heißt das Projekt „Women of Hope“. Das gab Pressesprecher Markus Müller von ERF Medien (Wetzlar), bekannt. 1998 startete das Projekt von TWR (Cary/USA) mit ermutigenden Radiosendungen für Frauen. Heute werden die Programme in über 60 Sprachen verbreitet. Mehr als 50.000 Frauen und Männer aus über 100 Ländern engagieren sich in der globalen Gebetsbewegung.

„Women of Hope“ versteht sich als eine weltweite Initiative von Frauen für Frauen, die Hoffnung verbreitet. Der neue Name basiert auf dem Titel der gleichnamigen TWR Radiosendereihe „Women of Hope“. Mit der einheitlichen Benennung soll die Kommunikation erleichtert und die weltweite Verbreitung der Bewegung gefördert werden.

Die internationale Leiterin, Dr. Peggy Banks, sagt dazu: „Wir träumen davon und beten, dass ‚Women of Hope‘ sich weiter ausbreitet und dass immer mehr Frauen aus allen Generationen und Kulturen sich miteinander verbinden und gegenseitig unterstützen“.

„Women of Hope“ will Frauen ermutigen und stärken, indem sie füreinander beten, gemeinsam auf Gott hören, voneinander lernen, im Glauben und in ihrer Persönlichkeit wachsen und schließlich weitergeben, was sie selber erlebt, gelernt und erfahren haben.

Von Anfang an fördert ERF Medien „Women of Hope“. Derzeit werden von Wetzlar aus Sendungen in zehn Sprachen in Afrika, Asien, Europa und Lateinamerika unterstützt. ERF Medien gibt monatlich Informationen und Gebetsanliegen heraus.  Weitere Information gibt es im Internet unter www.erf.de/women-of-hope. Kontakt: [email protected]

Cookies helfen uns, Ihr Benutzererlebnis zu verbessern. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie unseren Datenschutz und Cookie Richtlinien sowie der Speicherung von Daten im Rahmen des EU-US Privacy Shield zu. Mehr erfahren