Nepal: Trauma-Sendungen von ERF Medien helfen Opfern des Erdbebens

Spenden unterstützen praktische Hilfe und Radiosendungen

Wetzlar/Kathmandu (ERF). Der Partner von ERF Medien in Nepal, TWR, kümmert sich um die Überlebenden der Naturkatastrophe. Am 25. April hatte ein schweres Erdbeben Nepal und Nachbarländer getroffen. 8.600 Menschen wurden getötet. Fast eine halbe Million Personen verloren ihr Zuhause. TWR Nepal ist in die betroffenen Gebiete gereist und hat mit anderen Hilfsorganisationen Trinkwasser, Salz, Linsen, Zelte, Medizin und Öl verteilt für rund 25.000 Menschen. Das berichtete der Leiter von TWR Nepal, Simon Subba.

Bei den Einsätzen begegnet das Team auch vielen traumatisierten Menschen. Besonders Frauen und Kinder können nicht mehr schlafen, sie haben Angst. Die Nepalesen bräuchten eigentlich psychologische Betreuung. Das kann TWR Nepal nicht persönlich leisten. Doch direkt nach dem Unglück hat TWR Nepal begonnen, Trauma-Programme auszustrahlen – zunächst auf Englisch, seit Anfang Juni auch in der Landessprache Nepali. Darunter sind auch die Sendungen, die ERF Medien (Wetzlar) entwickelt hat. Die Sendungen sollen den Hörern Impulse geben, um die traumatische Erfahrung emotional zu verarbeiten. Außerdem erhalten sie praktische Ratschläge, wie sie sich um überlebende Familienangehörige kümmern können.

Die Sendungen werden über 15 lokale UKW-Sender ausgestrahlt. Außerdem will TWR Nepal auch 5000 Radios verteilen.

ERF Medien nimmt weiterhin Spenden für die Betroffenen in Nepal entgegen. Bislang sind über 100.000 Euro beim ERF Hilfsfonds für Nepal eingegangen. Spenden an den ERF Hilfsfonds werden erbeten unter dem Stichwort „Nepal“ auf Konto bei der Volksbank Mittelhessen, IBAN: DE49 5139 0000 0071 2387 09, BIC: VBMHDE5F.

Cookies helfen uns, Ihr Benutzererlebnis zu verbessern. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie unseren Datenschutz und Cookie Richtlinien sowie der Speicherung von Daten im Rahmen des EU-US Privacy Shield zu. Mehr erfahren