ERF Medien erreicht jeden Monat eine Million Menschen

Stephan Volke und Wieland Müller neu in den Aufsichtsrat gewählt


Bild: Der Vorstandsvorsitzende von ERF Medien, Dr. Jörg Dechert, bei seinem ersten Jahresbericht vor der Mitgliederversammlung.
Foto: Rühl/ERF

Wetzlar (ERF). Medien, Gemeinden und die Gesellschaft befinden sich in einem starken Wandel. Dieser Veränderung muss auch ERF Medien mit seinen Angeboten sich anpassen. Darauf hat der neue ERF Vorstandsvorsitzende Dr. Jörg Dechert (Wetzlar) in seinem ersten Jahresbericht vor der Mitgliederversammlung am 11. Mai in Wetzlar hingewiesen. Die klassische Trennung von Radio, Fernsehen und Internet löse sich auf. Wie auch andere Medienunternehmen verändere ERF Medien deshalb seine innere Struktur. Dechert sagte, die Bindungskräfte der Denominationen würden abnehmen. Immer wichtiger werde die Verpackung der Botschaft. Zudem nehme der geistliche Grundwasserspiegel in der Gesellschaft ab. Viele Menschen wüssten nicht mehr viel über den christlichen Glauben. ERF Medien müsse mit seinen Beiträgen andockfähig werden, um mehr Menschen zu erreichen. Bislang nutzten rund eine Million Menschen monatlich die ERF Angebote. „Wir wollen aber mehr erreichen“, so Dechert. Gott habe dem Unternehmen eine geistliche Berufung gegeben, die Dechert zusammenfasste in einem Leitsatz: „Wir machen Medien, damit Menschen Gott kennenlernen und er ihr Leben verändert.“

Der Vorstandsvorsitzende sagte, ERF Medien müsse sich stärker nach außen richten, die Ausgaben straffen und andererseits mehr Spender gewinnen. Deshalb sollen die Ausgaben für Marketing aufgestockt werden. Das christliche Unternehmen sei dabei, sich in weiten Bereichen neu zu präsentieren. 2014 wurde die Fernsehsendereihe „Mensch, Gott“ neu gestaltet. Seit März ist die Fernsehsendereihe „Gott sei Dank“ neu. Ab Juni wird das Radioprogramm ERF Pop sich neu aufstellen. Die Internetangebote „mehrglauben.de“ und bibleserver sollen bis Herbst in neuer Aufmachung online gehen. Und das Magazin ANTENNE wird ab Herbst neu gestaltet.

Im vergangenen Jahr erzielte der ERF nach Angaben des Stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden Ulrich Rüsch Erlöse in Höhe von 14,44 Mio. Euro (2013: 14,98 Mio. Euro). Die Aufwendungen betrugen 13,96 Mio. Euro (2013: 15,21 Mio. Euro). Unter Berücksichtigung des neutralen Ergebnisses wurde ein Jahresüberschuss von 464.000 Euro erzielt. Rüsch wies darauf hin, dass dieses positive Ergebnis durch die Reduzierung der Aufwendungen erzielt werden konnte. Die Mitglieder wurden neu ermutigt, als Botschafter in ihrer Umgebung aktiv zu werden.

Aus dem Aufsichtsrat ausgeschieden sind der ehemalige Chrischona-Inspektor Rainer Geiss (Friedrichsdorf) altersbedingt und der Direktor des Hilfswerks World Vision, Christoph Waffenschmidt (Berlin), aus beruflichen Gründen. Die Mitglieder wählten den Direktor des Hilfswerks Compassion Stephan Volke (Marburg) und den Leiter des Chrischona-Gemeinschaftswerkes in Deutschland, Wieland Müller (Gießen), zu ihren Nachfolgern. Wiedergewählt wurden Prof. Dr. Jürgen von Hagen (Bad Honnef bei Bonn), Pastor Matthias Knöppel (Gummersbach), Pastor Harry Moritz (Rostock-Warnemünde), Pastor Andreas Schröder (Bremen), Richter Paul-Gerhard Stäbler (Stuttgart), und Pfarrerin i. R. Bärbel Wilde (Lüdenscheid).

Der Vorsitzende des Aufsichtsrats Prof. Dr. Jürgen von Hagen wies darauf hin, dass ERF Medien im vergangenen Jahr seine gesetzten wirtschaftlichen Ziele nicht erreicht habe. Das Jahr schloss zwar mit einem Überschuss ab, die Bildung von Eigenkapitel im angestrebten Maß, um handlungsfähig zu werden, sei aber nicht gelungen. Dieses Ziel müsse umgesetzt werden, um auch in der Zukunft neuen Entwicklungen in Gesellschaft und Technik begegnen zu können und strategische Entscheidungen zu ermöglichen, damit ERF Medien seinen Auftrag, Gottes Wort zu verbreiten, erfüllen könne.

Geehrt wurden für ihre langjährige Mitgliedschaft im Verein: Gründungsmitglied Helmut Gaertner (Burbach bei Siegen) für 55 Jahre Treue, Pastor Eckhard Schäfer und der Generalsekretär der „Christen in der Wirtschaft“, Hans-Martin Stäbler (Lauf bei Nürnberg) für 25 Jahre.

Neu in den Verein aufgenommen wurden der SCM-Geschäftsführer Ulrich Eggers (Cuxhaven), Pfarrer Daniel Geiss (Schlüchtern), der Generalsekretär des Evangelischen Gnadauer Gemeinschaftsverbandes, Frank Spatz (Kassel), die CVJM-Sekretärin Cordula Lindörfer (Erfurt), der Theologe Roland Werner (Marburg), bis März Generalsekretär des CVJM-Gesamtverband in Deutschland, der Leiter des SCM Shops in der Stiftung Christliche Medien, Joachim Stängle (Herrenberg) und der Leiter der Stabstelle Fundraising beim Albertinen-Diakoniewerk Hamburg, Martin Saß.


Altersbedingt ausgeschieden sind der ehemalige CVJM-Sekretär Rainer Dick (Schwabach bei Nürnberg), Pastor Klaus-Günter Pache (Bremen) und Pastor Erhard Wolfram (Hannover) sowie Klaus Sturm (Stuttgart).


 

Cookies helfen uns, Ihr Benutzererlebnis zu verbessern. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie unseren Datenschutz und Cookie Richtlinien sowie der Speicherung von Daten im Rahmen des EU-US Privacy Shield zu. Mehr erfahren