Digitalradio-Ausbau geht weiter

Verbesserungen in Sachsen, Thüringen und Sachsen-Anhalt

Wetzlar (ERF). Veränderungen beim Digitalradioempfang in Sachsen, Thüringen und Sachsen-Anhalt: Im Dezember wurden acht Sender durch leistungsstärkere neue Sender ersetzt und zwei Standorte (Saalfeld/Remda und Pettstädt) neu aufgebaut. Im Gegenzug wurden fünf Standorte (Naumburg, Zeitz, Chemnitz-Totenstein, Zwickau, Ilmenau-Kickelhahn) abgeschaltet. Mit den neuen Sendern, die eine höhere Leistung haben, erreicht Digitalradio eine noch bessere Empfangbarkeit der Programme. Jetzt kann in diesen Regionen das Programm ERF Plus auch über den bundesweiten Kanal 5 C gehört werden. Dafür müssen die Hörer einen neuen Suchlauf durchführen.
 

Durch Inbetriebnahme der Standorte Saalfeld/Remda und Pettstädt kann erstmals im Landkreis Saalfeld-Rudolstadt (Thüringen) mit mehr als 185.000 Einwohnern Digitalradio weiträumig empfangen werden. Damit verbessert sich auch der mobile Empfang im Auto entlang der Autobahnen A 9 und A 71. Der Standort Pettstädt bringt einen Zugewinn im Saale- und Burgenlandkreis. Durch die Veränderungen wird der Empfang in den drei Bundesländern innerhalb von Gebäuden von 66 auf 79 Prozent gesteigert und der mobile Empfang von 83 auf 90 Prozent.


Zudem sollen neue Senderstandorte im neuen Jahr folgen. Für das erste Quartal 2015 sind die Aufschaltung von Wittenberg und dem Brocken (Harz) angekündigt.
 

Cookies helfen uns, Ihr Benutzererlebnis zu verbessern. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie unseren Datenschutz und Cookie Richtlinien sowie der Speicherung von Daten im Rahmen des EU-US Privacy Shield zu. Mehr erfahren