ERF Medien startet zum dritten Mal den „Triathlon4Afrika“

Bislang 30.000 Euro für Hilfsprojekte erzielt

Wetzlar/Hamburg (ERF). Wenn am 12. und 13. Juli der weltgrößte Triathlon in Hamburg startet, wird zum dritten Mal ein Team für den „Triathlon4Afrika“ von ERF Medien (Wetzlar) dabei sein. Die Sportler sammeln Sponsorengelder für Projekte des ERF Partners TWR, um Menschen in Afrika zu einer besseren Lebensqualität zu verhelfen. „Wir freuen uns, wenn wir durch unser relativ kurzes Schwitzen beim Triathlon in Hamburg einigen Menschen in Afrika langfristig Hoffnung und Hilfe bringen können.“, so Dr. Thorsten Grahn, Leiter von ERF International.

2012 ging er alleine an den Start und erkämpfte knapp 6.000 Euro an Sponsorengeldern. Im Jahr darauf startete schon ein Team mit sieben Sportlern, die gemeinsam 24.000 Euro erzielten. Die Teilnahme am Triathlon bedeutet für die Hobbysportler einen hohen persönlichen Einsatz an Zeit, Kraft und Investition in die Ausrüstung. Aber für Reiner Straßheim war es das wert: „Als ich einen Scheck mit 8.000 Euro an die TWR Mitarbeiterin Ruth Mbennah aus Afrika übergeben durfte, wusste ich: Die Mühe hat sich gelohnt.“ Dieses Jahr geht er erneut an den Start.

Die TWR Partner in Afrika engagieren sich wiederum für die Triathleten: „Wir mobilisieren unsere Projekt Hannah-Gebetsteams“, sagt Ruth Mbennah, die das Frauenprojekt in Afrika leitet. Neben Projekt Hannah unterstützen die Sportler mit ihrem Einsatz das Kinderprogramm „Projekt Samuel“ und die Lebenshilfesendung „Afrika soll leben“. Die Bedeutung dieses Programms wird an einer Hörerreaktion aus Burundi deutlich: „TWR ist die einzige Station, die Radiosendungen über AIDS für unser Volk ausstrahlt. Die Programme sind so nützlich, dass wir wichtige Dinge aufschreiben und unsere Schulkinder mit Hilfe dieser Informationen unterrichten.”

Beim „Triathlon4Afrika“ kann jeder mitmachen, zwar nach dem Anmeldeschluss nicht mehr als Sportler, aber als Sponsor. „Wir können nicht jedem helfen, aber jeder kann jemandem helfen! Der „Triathlon4Afrika“ setzt dafür ein klares Zeichen und gibt jedem die Möglichkeit, sich für Verbesserungen in Afrika einzusetzen. Das begeistert mich. Zusammen können wir es schaffen!“, so eine Unterstützerin der Initiative 2013.

Dr. Grahn und sein Team mit erstmalig mehr als 10 Teilnehmern hoffen auf rege Beteiligung durch einen Festbetrag unter dem Stichwort „Triathlon4Afrika“ (Projekt-Nr. 5127) an ERF Medien. Alternativ können Unterstützer einen Sportler für jede Minute sponsern, die er unter der Maximalzeit bleibt. Kontakt per E-Mail an [email protected]. Mehr Informationen: www.triathlon4afrika.de oder www.erf.de/international


 

 

Cookies helfen uns, Ihr Benutzererlebnis zu verbessern. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie unseren Datenschutz und Cookie Richtlinien sowie der Speicherung von Daten im Rahmen des EU-US Privacy Shield zu. Mehr erfahren