ERF Medien richtet Hilfsfonds für Opfer des Taifuns „Haiyan“ ein

Spenden unterstützen praktische Hilfe und Radiosendungen

Wetzlar (ERF). ERF Medien in Wetzlar hat für die von den Folgen des Taifuns „Haiyan“ auf den Philippinen betroffenen Menschen einen Hilfsfonds eingerichtet. Das gab Pressesprecher Michael vom Ende bekannt. Nach Medienberichten brauchen mehr als  4,3 Millionen Menschen dringende Hilfe, nachdem der Taifun mit Windgeschwindigkeiten über 350 Stundenkilometer riesige Trümmerwüsten hinterlassen hat. Von bisher mehr als 12.000 Toten ist die Rede. 800.000 Menschen sind geflohen und haben all ihr Hab und Gut verloren.  Weltweit ist eine Hilfswelle angelaufen.

Auch ERF Medien  möchte in Zusammenarbeit mit christlichen Hilfswerken den Betroffenen helfen.  Als Soforthilfe stellt der ERF zunächst jeweils 5.000 Euro World Vision (Friedrichsdorf) und humedica (Kaufbeuren) zur Verfügung. Mittel- und langfristig unterstützt der ERF in Zusammenarbeit mit seinem internationalen Partner TWR Radiosendungen, die Hoffnung in die Region bringen wollen wie Projekt Hannah, eine Sendereihe insbesondere für Frauen. Ferner werden vom ERF spezielle Sendungen in Zusammenarbeit mit Experten entwickelt, um den Menschen zu helfen, mit dem erlebten Trauma umzugehen.  Diese Programme sollen über lokale Sender vor Ort ausgestrahlt werden.

Mit dem Hilfsfonds reagiere der ERF einerseits auf die Notwendigkeit zur vielfältigen und schnellen Hilfe. Zum anderen wolle man den Anfragen von Hörern, Zuschauern und Usern des ERF gerne entgegenkommen. Spenden an den ERF Hilfsfonds werden erbeten unter dem Stichwort „Nothilfe“ auf das Konto 9091 bei der EKK Kassel (BLZ 520 604 10).

Cookies helfen uns, Ihr Benutzererlebnis zu verbessern. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie unseren Datenschutz und Cookie Richtlinien sowie der Speicherung von Daten im Rahmen des EU-US Privacy Shield zu. Mehr erfahren