Namibia: Staatlicher Rundfunk stoppt alle religiösen Sendungen

Vorwurf: Unerlaubte politische Botschaften in christlichem Programmbeitrag

Der staatliche Rundfunk in Namibia hat am 5. Januar alle religiösen Sendungen aus seinen Fernseh- und Radio-
programmen gestrichen. Auch die regelmäßigen Radio-
sendungen des Evangeliums-Rundfunks (ERF) sind betroffen. Das gab der Leiter des ERF Südafrika und Namibia, Rudolf Kabutz (Pretoria), bekannt. Nach Zeitungsberichten soll ein religiöses Programm eines anderen Anbieters, das Anfang Januar im staatlichen Fernsehen ausgestrahlt wurde, unerlaubte politische Botschaften beinhaltet haben. Daraufhin habe die Direktion entschieden alle religiösen Sendungen aus dem Programm zu nehmen.

Zugleich wurde bekannt, dass die Intendantin der Namibia Broadcasting Company (NBC), Menesia Muinjo, die Ent-
scheidung über das Aussetzen religiöser Programme in einem Brief an die Generalsekretärin des Namibischen Kirchenrates, Nangula Kathindi (Windhoek), mitgeteilt habe. In dem Schreiben wird Kathindi darauf hingewiesen, dass die NBC "Bedenken" habe, wie einige "Andachten" in Radio und Fernsehen "durchgeführt" würden. Gleichzeitig wird die Generalsekretärin "dringend" gebeten, sich mit der Leitung der NBC zu einem klärenden Gespräch zu treffen. Die NBC verbreitetet ein Fernsehprogramm sowie neun Radiopro-
gramme über Kurz- und Mittelwellen sowie über UKW.

Auf Bitten von deutschsprachigen Einwanderen in Südafrika hat der ERF (Wetzlar) im Jahr 1975 ein deutsches Büro in Pretoria eröffnet, das auch die Sendungen in Namibia koordiniert. Zahlreiche in Wetzlar produzierte Sendungen werden in Südafrika und Namibia ausgestrahlt. Ob die Sendungen bald wieder bei NBC laufen ist ungewiss.

Cookies helfen uns, Ihr Benutzererlebnis zu verbessern. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie unseren Datenschutz und Cookie Richtlinien sowie der Speicherung von Daten im Rahmen des EU-US Privacy Shield zu. Mehr erfahren