Andreas Odrich ist neuer aer-Vorsitzender

ERF Chefredakteur löst Tobias Glawion ab

Kassel (aer/ERF). Der Leiter der Radioredaktion von ERF Medien, Andreas Odrich (Wetzlar), ist neuer Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft Evangelischer Rundfunk e. V. (aer). Bei der Mitgliederversammlung in Kassel wurde der 52-Jährige als Nachfolger von Tobias Glawion, Chefredakteur des Evangelischen Kirchenfunks Niedersachen (ekn) in Hannover, für zwei Jahre in das Amt gewählt. Zu seinen Stellvertretern bestimmten die Mitglieder den Chefredakteur der Privatfunkagentur der EKHN, Andreas Fauth (Frankfurt) und Tobias Glawion.

Odrich sagte, auch in Zeiten von Social-Media komme dem privaten Hörfunk eine große Bedeutung zu. „In vielen Fällen ist er die einzige Nahtstelle der Kirche zu den Menschen“, so der neue Vorsitzende. Über den privaten Hörfunk erreiche Kirche zum einen ihre Mitglieder, die selbst kaum Kontakt zu ihrer Gemeinde haben, zum anderen aber auch Menschen, die nicht zu einer Kirche gehören.

Kirche im Privatfunk sei jedoch kein „Betriebsfunk“. Gerade im Privatradio könnten die Beiträge und Programme der Kirchen jenseits von kommerziellen Zwängen Werte vermitteln und die Privatfunkagenturen würden von vielen Sendern als verlässliche Partner geschätzt. Die kirchlichen Redaktionen zeigten täglich in großer Formenvielfalt, dass es möglich ist, gerade im Privatfunk Inhalte zu transportieren und christliche Werte ohne erhobenen Zeigefinger zu vermitteln.

„Kirche im Privatfunk schaut den Menschen aufs Maul, so wie es der Reformator Martin Luther gefordert hat, ohne ihnen nach dem Mund zu reden. Sie gibt den Hörerinnen und Hörern im besten Sinne Anregungen zum Weiterdenken“, konstatierte Odrich. Sie erreiche die Menschen, dort, wo sie sind: Beim Frühstück, im Auto, am Schreibtisch, in der Werkstatt.

Dennoch sei Kirche im Privatfunk keine klerikale Public Relations. Die Agenturen und Sender der aer agierten unabhängig und seien inhaltlich autark und kein verlängerter Arm von Kirchenleitungen, sondern verstünden sich als Partner der Kirchen.

Die aer ist ein Zusammenschluss von derzeit 15 evangelischen Redaktionen, die den privaten Rundfunksendern in ihrem jeweiligen Gebiet neben kirchlichen Verkündigungssendungen auch aktuelle Beiträge zu sozialen, gesellschaftlichen und kirchlichen Themen zuliefern. Sie decken dabei das gesamte Bundesgebiet zwischen Nordsee und Alpen ab und erreichen wöchentlich bis zu 25 Millionen Hörerinnen und Hörer. Außerdem betreibt die aer das „heavenraDIO“, zu hören im Internet über www.heavenradio.net. Zu den Mitgliedern gehören auch das Berliner Radio Paradiso, die Hörfunkagentur der Evangelisch-methodistischen Kirche. „Radio M“, und ERF Medien mit seinen drei Radio-Vollprogrammen.

 

Cookies helfen uns, Ihr Benutzererlebnis zu verbessern. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie unseren Datenschutz und Cookie Richtlinien sowie der Speicherung von Daten im Rahmen des EU-US Privacy Shield zu. Mehr erfahren