Christlicher Sender setzt auch auf digitale Radiotechnik DAB+

ERF Medien stellt Sendungen über Mittelwelle ein

Wetzlar (ERF). ERF Medien (Wetzlar) will sein Radioprogramm auch über die digitale Radiotechnik DAB+ deutschlandweit in der Fläche verbreiten. Seit dem bundesweiten Start von DAB+ im August gehört der ERF mit zu den ersten Anbietern von Radioprogrammen über die neue Technik. Bis spätestens 2015 soll DAB+ weiter ausgebaut werden, so dass dann mehr als 90 Prozent der deutschen Haushalte erreicht werden. Bei dem christlichen Sender gehen seit dem Sendestart viele positive Reaktionen von Hörern ein.

DAB+ löst beim ERF die Verbreitung über Mittelwelle ab. Zum 31. Dezember beendet der ERF die Ausstrahlung des Programms ERF Plus über den Sender Mainflingen auf 1539 kHz. Im Oktober 1995 hatte die Landesanstalt für privaten Rundfunk in Kassel dem ERF erstmals eine Lizenz für die Verbreitung seines Programmes in Deutschland erteilt. Seit April 1996 war der ERF mit bis zu 19 Stunden über den Sender Mainflingen zu empfangen. Der Nachteil der Mittelwelle ist, dass sie tagsüber nur in einem kleinen Radius um den Senderstandort zu hören ist. DAB+ hingegen kann rund um die Uhr in guter Qualität gehört werden. Der 1959 gegründete ERF begann im Februar 1961 mit 15-minütigen Sendungen, die über Kurzwelle aus Monaco (Monte Carlo) verbreitet wurden. 1966 kam die Mittelwelle in Roumoules (Südfrankreich) hinzu. 2007 wurden die Sendungen über die beiden zu Radio Monte Carlo gehörenden Sender eingestellt.

Weil die Mittelwelle in Berlin nur schlecht zu empfangen war, hat der ERF sein Radioprogramm ERF Plus in der Hauptstadt seit September 2005 über DVB-T verbreitet. Da auch in Berlin der Empfang von DAB+ flächendeckend gut möglich ist, wird die Verbreitung über DVB-T ebenfalls zum Jahresende eingestellt. „Als spendenfinanziertes Unternehmen können wir nicht doppelt Geld ausgeben, um eine Region mit unserem Programm zu erreichen“, so ERF Vorstand Technik und Marketing, Hartmut Diehl.

Vom 1. Januar an haben die Hörer damit sechs Optionen ERF Plus zu hören: über DAB+, über Satellit ASTRA, regional über Kabel, im Internet (www.erf.de), per Telefon oder mit einer App (www.erf.de/apps).

ERF Medien produziert die drei Radioprogramme ERF Plus, ERF Pop und CrossChannel.de sowie ein 24-stündiges Fernsehprogramm (ERF 1) und unterhält 15 Internetangebote.

Cookies helfen uns, Ihr Benutzererlebnis zu verbessern. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie unseren Datenschutz und Cookie Richtlinien sowie der Speicherung von Daten im Rahmen des EU-US Privacy Shield zu. Mehr erfahren